Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bei der Heizung Geld sparen
Nachrichten Wirtschaft Regional Bei der Heizung Geld sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 08.09.2017
Die Heizung auf den bevorstehenden Winter vorbereiten. Quelle: dpa
Göttingen

Die Umfrage, die im Auftrag des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ erstellt wurde, zeigt den Nutzen einer Heizungsoptimierung. So hätten rund 60 Prozent der Hausbesitzer nach der Optimierung merklich Energiekosten eingespart, heißt es in einer Mitteilung. Allerdings nahmen nur 45 Prozent dafür staatliche Förderung in Anspruch. Knapp die Hälfte der befragten Hausbesitzer (47 Prozent) waren Fördermöglichkeiten gar nicht bekannt. Auch der energiesparende Nutzen einer Heizungsoptimierung ist vielen Verbrauchern nicht klar. Das ergab die Umfrage, für die 1011 Hausbesitzer im August befragt wurden. Der Austausch von mindestens zwei Jahre alten Heizungspumpen durch Hocheffizienzpumpen wird seit einem Jahr durch den Staat mit 30 Prozent bezuschusst. Die Investitionskosten für eine neue Pumpe verringern sich so von rund 400 auf 300 Euro. Diese Kosten amortisieren sich zügig, denn die neue Pumpe verbraucht bis zu 80 Prozent weniger Energie. Die jährliche Ersparnis beträgt bis zu 100 Euro. Auch ein hydraulischer Abgleich spart bares Geld und wird ebenfalls mit dem 30-Prozent-Zuschuss gefördert.

Beratung vor Ort

Die Umfrage zeigt außerdem: Erste Anlaufstelle und Informationsquelle zur Optimierung von Heizsystemen ist für 82 Prozent der Befragten der Handwerker. Dabei gibt es zahlreiche Beratungsstellen in der Region. So bieten zum Beispiel die Stadtwerke Göttingen kostenfreie Energieberatung durch erfahrene Energieberater an. „Wir überprüfen den Energieverbrauch für Strom und Wärme, den energetischen Zustand der Gebäudehülle, die Heiztechnologie und alle Aufwendungen, die im Zuge einer Heizungssanierung anfallen“, erläutert Claudia Weitemeyer, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei den Stadtwerken Göttingen. Mit „Wärme-Plus“-Basis bieten die Stadtwerke zudem ein Einsteigerpaket für alle, die ihre Heizungsanlage erneuern möchten, ohne auf finanzielle Flexibilität zu verzichten. „Wir übernehmen, falls gewünscht, die vollständigen Investitionskosten für Heizung, Warmwasser, Solaranlage, Abgaskamin und alle Aufwendungen, die im Zuge einer Heizungssanierung anfallen“, sagt Claudia Weitemeyer. Diese können dann bequem über einen sogenannten Mietkauflösungen monatlich amortisiert werden. Die Stadtwerke stellen zudem Energieausweise aus, die seit 2008 für Gebäudeeigentümer Pflicht sind. Dieser dokumentiert die tatsächlich verbrauchte Energiemenge des Gebäudes durch Heizung und Warmwasserbereitung. Außerdem erstellen die Stadtwerke Bedarfsausweise, die eine objektive Gebäudeanalyse zur Bauphysik wie Dämmung der Außenwand und Zustand der Fenster oder Alter der Heiztechnologie umfasst.

Auch der Landkreis Göttingen fördert die energetische Optimierung von Wohngebäuden, die sich im Gebiet des Landkreises Göttingen befinden. Förderzweck ist die nachhaltige Einsparung von Heizenergie im Landkreis Göttingen durch einen verbesserten Wärmeschutz der Wohngebäude und durch den Einsatz energieeffizienter Anlagen oder erneuerbarer Energien. Die Förderung ist ein Zuschuss, der nicht zurück gezahlt werden muss und beträgt maximal 2000 Euro für Ein- bis zwei Familienhäuser. Informationen dazu gibt es bei der Energieagentur Göttingen.

Auch Unternehmen mit Energiekosten von mehr als 10000 Euro im Jahr können Förderungen in Anspruch nehmen. Informationen hierzu gibt es bei der Wirtschaftsförderung der Region Göttingen.

Von Bernard Marks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Gesundheitsregion Göttingen - Versorgung in der Region verbessern

In ihrer Mitgliederversammlung Ende August hat die Gesundheitsregion Göttingen Stadträtin Petra Broistedt neu in den Vorstand gewählt.

08.09.2017

Unter dem Motto „Phänomenal digital“ hat die Erpa Systeme GmbH in Göttingen ihre Türen geöffnet. Viele Fachbesucher nutzten die Einladung der gastgebenden Firma für einen Einblick in die Software und Systemlösungen für die Verpackungsindustrie.

10.09.2017

Zum Abschluss der vierwöchigen Orientierungsphase präsentiert der neue Ausbildungsjahrgang bei der Northeimer Thimm Gruppe das fiktive Start-up „FastFlex72“, das sich mit der Digitalisierung und Automatisierung des Alltags befasst.

07.09.2017