Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Butec baut im Bovender Gewerbepark
Nachrichten Wirtschaft Regional Butec baut im Bovender Gewerbepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 11.12.2009
Vor dem Rohbau: Architekt Helmut Rudolph, Sabine und Thorsten Heinze (von links). Quelle: Hinzmann
Anzeige

Vor 16 Jahren haben Thorsten Heinze und Thomas Bode ihre Firma in Göttingen in Privaträumen gegründet. Promovierte Diplomchemiker waren damals wenig gefragt, erinnert sich Heinze. Deshalb haben er und Bode sich selbstständig gemacht, haben sich auf betrieblichen Umweltschutz spezialisert. Ihr erster Kunde damals war die Firma Thies, die zu den Themen Gefahrstoffe, Arbeitssicherheit und Umweltschutz beraten wurde.
Auch heute noch gehören die Messtechniker und Klimaspezialisten aus Geismar zu den Kunden der kleinen Firma. Inzwischen ist der Kreis auf rund 150 gewerbliche Kunden gewachsen, die von zwölf Mitarbeitern betreut werden. In der Privatwohnung ist Butec längst nicht mehr, auch nicht im ersten Büro in der Kasseler Landstraße. Seit sechs Jahren erfolgt Beratung auch zu Brandschutz, Gefahrgutrecht und Datenschutz vom Fabrikweg 2b aus, wo wiederum seit drei Jahren akuter Platzmangel die Arbeit erschwert.
Anfang 2009 stand fest: Es wird neu gebaut und zwar in Bovenden. Dort wohnen Thorsten und Sabine Heinze mit ihren zwei Kindern, dort ist der 44-jährige Sozialdemokrat auch im Gemeinderat aktiv. Im Gewerbepark Area 3 Süd haben die Gesellschafter Bode und Heinze (50/50) 2200 Quadratmeter von der Gemeinde Bovenden erworben.
Ein zweistöckiges, konventionelles Bürogebäude ist dort im Entstehen, und heute wird der Richtkranz auf die künftige Butec-Zentrale gesetzt. 850 000 Euro werden investiert, 296 000 Euro Fördergelder (EU-Mittel/N-Bank) erhalten die Bauherren. Im März 2010, so rechnen die Investoren, soll der Umzug von Göttingen nach Bovenden erfolgen.

Von Hanne-Dore Schumacher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen und Suzuki wollen zusammen ein Billigauto bauen. Das berichtete am Freitag die indische Zeitung „Economic Times“. Ein VW-Sprecher in Wolfsburg sagte dazu: „Es ist noch viel zu früh, über solche Dinge nachzudenken.“

11.12.2009

Auch im November hat Europas größter Autohersteller Volkswagen von der Abwrackprämie profitiert. Mit 531.300 verkauften Fahrzeugen steigerte sich der Absatz um ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum.

11.12.2009

Der 228 Meter lange Frachter „Frisia Cottbus“ ist das vorerst letzte Schiff, das auf den Emder Nordseewerken vom Stapel gelaufen ist. Der Werftenverbund ThyssenKrupp hat die Nordseewerke zum Januar 2010 an den Windanlagenhersteller Siag Schaaf Industrie AG verkauft. Siag will dort Teile für Offshore-Windkraftanlagen herstellen.

11.12.2009
Anzeige