Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
ATU-Mitarbeiter können aufatmen

Arbeitsplätze durch Verkauf von ATU gerettet ATU-Mitarbeiter können aufatmen

Gute Neuigkeiten für die Mitarbeiter von ATU in Göttingen. Rund 17 Mitarbeiter können dort aufatmen, denn der Verkauf von Auto-Teile-Unger (ATU) an den französischen Konzern Mobivia ist perfekt. Dadurch sind die Arbeitsplätze gesichert.

Voriger Artikel
81 062 Kilometer gejoggt
Nächster Artikel
Gemeinsam 71 Jahre bei Thiele

Die ATU-Filiale an der Kasseler Landstraße.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. „Die Stimmung ist gut bei der Belegschaft“, sagt Marco Fengenwisch, stellvertretender Geschäftsleiter bei der Werkstattkette Auto-Teile-Unger in Göttingen. Für 17 Angestellte kam die Nachricht über den Verkauf der deutschlandweit rund 600 ATU-Filialen an die französischen Werkstättenkette Mobivia kurz vor Weihnachten genau zum richtigen Zeitpunkt. „Unsere Hoffnung liegt nun bei der neuen Eigentümerin“, sagt ein langjähriger Mechaniker, der sein Glück noch nicht ganz fassen kann.

Mobivia hatte zwar bereits im September eine Absichtserklärung über den Verkauf unterzeichnet, war aber zunächst nicht bereit, Mietverträge für knapp die Hälfte der Niederlassungen zu übernehmen. Laut Medienberichten musste ATU für diese Filialen bis zu 12 Euro Miete pro Quadratmeter zahlen statt marktüblicher vier Euro. Ende vergangener Woche konnte mit dem niederländischen Vermieter Lino eine Einigung über die Mieten erzielt werden. Hinter Lino stecken als Kreditgeber laut Angaben von ATU unter anderem die Deutsche Bank sowie Hedgefonds.

Die Miethöhe der Filialen galt als Schwachpunkt des Unternehmens. Mit dieser Einigung stand dem Verkauf von ATU an Mobivia nichts mehr im Weg, eine drohende Insolvenz war damit abgewendet - nur wenige Stunden vor Ablauf der Frist. „Es geht nun wieder bergauf“, sagt Fengenwisch sichtlich erleichtert. ATU führt in der Region weitere Filialen in Northeim, Duderstadt und Hann. Münden.

Geschichte von ATU

1985 von Peter Unger gegründet, beschäftigt ATU heute rund 10000 Mitarbeiter und betreibt  577 Werkstätten in Deutschland, 25 in Österreich und sechs in der Schweiz. Nach vielen Eigentümerwechseln gehörte ATU einer Investorengruppe um den Hedgefonds Centerbridge. Für das Geschäftsjahr 2016/17 hatte ATU einen Jahresumsatz von einer Milliarde Euro angepeilt. Die französische Werkstattkette Mobivia erwirtschaftet mit rund 11000 Mitarbeiter 1,76 Milliarden Euro Umsatz.

von Bernard Marks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 13.123,00 -0,34%
TecDAX 2.584,25 +0,01%
EUR/USD 1,1775 +0,35%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,21 +2,78%
E.ON 9,93 +0,74%
BMW ST 87,56 +0,71%
INFINEON 24,91 -1,50%
DT. BÖRSE 92,71 -1,27%
CONTINENTAL 215,96 -1,20%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,81%
Commodity Capital AF 189,83%
Allianz Global Inv AF 130,33%
Polar Capital Fund AF 106,17%
Apus Capital Reval AF 100,80%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft