Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zum Schutz gegen Hackerangriffe
Nachrichten Wirtschaft Regional Zum Schutz gegen Hackerangriffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.01.2017
Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Göttingen

Cyber-Angriffe auf Firmen nehmen massiv zu - auch die damit verbundenen Kosten. Alleine in Deutschland sind Unternehmen durch Attacken aus dem Internet in den letzten Jahren Schäden in Höhe von rund 65 Milliarden Euro entstanden. Die Gefahr aus dem Internet schätzen Firmen dementsprechend als immer größer ein. Eine Cyber-Versicherung kann die Lücken schließen, die bei der Absicherung über herkömmliche Betriebsversicherungen bestehen. Bereits im Jahr 2011 brachte der britische Spezialversicherer Hiscox die erste Cyber Police für den Mittelstand auf den Markt und deckte damit zusätzlich Eigenschäden aus den aus Cyber-Attacken ab. Heute steigen immer mehr Versicherer in das Geschäft mit dem Schutz gegen Hackerangriffe ein.

Neu bietet auch die Gothaer eine Cyber-Police an. Da die bisherigen Produkte allesamt aus der „analogen“ Zeit stammen und bisher nur wenig angepasst wurden, greift ihr Schutz bei den heutigen IT-Risiken in der Regel zu kurz, heißt es in einer Mitteilung von gestern. Cyber-Policen hingegen versichern explizit das Risiko, das sich aus der Verletzung der IT-Sicherheit ergibt. So decken sie zum Beispiel Schäden ab, die durch Viren und Trojaner, Datenverlust und -diebstahl oder Angriffe durch Hacker entstehen.

Versicherer übernimmt das Krisenmanagement

Die Gothaer Cyber-Versicherung zum Beispiel sichert mit zwei obligatorischen Bausteinen „Haftpflicht“ und „Eigenschaden“ die Grundrisiken ab. Zusätzlich kann der Kunde die optionalen Bausteine „Betriebsunterbrechung“, „Vertragsstrafe“ und „Erweiterte Eigenschäden“ hinzunehmen. Der Baustein „Vertragsstrafe“ deckt Ansprüche bei Verletzung von Sicherheitsstandards der Kreditkartenfirmen ab. Das Modul „Erweiterte Eigenschäden“ greift bei Schäden von innen, die durch Mitarbeiter entstehen. „Zusammen mit verschiedenen Dienstleistern übernimmt die Gothaer das komplette Krisenmanagement - und das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, auch an Feiertagen. Nach einer ersten Schadeneinschätzung mithilfe professioneller IT-Forensik geht es direkt in das Krisenmanagement.

Angebot derzeit nur für Bestandskunden

„Ob Datenwiederherstellung, juristische Beratung oder Krisen-PR bei drohendem Reputationsverlust, der Kunde kann sich auf schnelle und kompetente Hilfe verlassen“, erklärt Frank Huy, Leiter Financial Lines. Aktuell richtet sich das Angebot nur an Bestandskunden mit einem jährlichen Umsatz von mindestens 5 Millionen Euro. Eine Erweiterung auf andere Kundenbereiche ist in Planung.

Von Bernard Marks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Interview mit Wirtschaftsförderer Detlev Barth - „Es gibt noch viel Potenzial“

Die Fusion der beiden Landkreise Osterode und Göttingen macht Fortschritte. Wirtschaftsförderer Detlev Barth sieht jedoch noch viele Möglichkeiten. Im Interview fordert er mehr Mut, auf die Stärken der Region zu setzen.

14.01.2017
Regional Laut Experten der Sparkasse bleiben die Zinsen tief - Starke Nerven in 2017 gefragt

Das Jahr 2017 wird aus Sicht der Finanzstrategen der Sparkasse Göttingen anspruchsvoll. „Wer dieses Jahr an den Finanzmärkten verdienen will, der braucht  starke Nerven und die Kraft auch mal ein Zwischentief durchzustehen“, sagte am  Dienstag der Vorstandsvorsitzende Rainer Hald am Neujahrsempfang in der Stadthalle. 

13.01.2017
Regional IG Bau spricht von einem Durchbruch - Bei Montage muss künftig der Chef zahlen

Im Container übernachten und das auch noch selbst bezahlen – damit ist jetzt Schluss. Für die rund 2150 Bauarbeiter im Landkreis Göttingen (mit Osterode) gilt bei „Arbeitsstellen ohne tägliche Heimfahrt“: Ab Januar muss der Chef die Unterkunft nicht nur stellen, sondern auch dafür aufkommen.

13.01.2017
Anzeige