Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Fahrschule Matzantke feiert 75-jähriges Jubiläum
Nachrichten Wirtschaft Regional Fahrschule Matzantke feiert 75-jähriges Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.04.2013
Familienbetrieb: Inhaber Andreas Matzantke mit Vater Klaus. Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Damals hatte der Fahrlehrer sein Büro in der Kurzen Straße. „Heute ist dort eine Änderungsschneiderei ansässig, aber es sieht noch genauso aus wie früher“, so Matzantke.

1954 zog die Firma in den Hainholzweg 12, wo sie bis heute ansässig ist. Im Laufe der Jahre habe sich die Zahl der Fahrlehrer in Göttingen verzehnfacht, schätzt Matzantke. Anfangs hätten sich vor allem ehemalige Zeitsoldaten der Zieten-Kaserne selbstständig gemacht. Er selbst wurde im Januar 1965 Fahrlehrer. Als der Vater 1973 mit 65 Jahren starb, übernahm der Sohn den Betrieb. „Hauptberuflich habe ich als Berufsschullehrer gearbeitet“, berichtet er. Die Bezirksregierung habe das zwar erlaubt, es habe aber immer wieder Nachfragen und Überprüfungen gegeben.

Arbeit mit 17- bis 19-Jährigen macht Freude

Einfacher sei es im Oktober 1996 geworden, als sein Sohnes Andreas ebenfalls Fahrlehrer geworden sei. Er übernahm in Jahr 2000 die Firma. 2003 ging der Vater in Ruhestand. In der Fahrschule arbeitet er jedoch weiter mit. Ihm macht die Arbeit mit den 17- bis 19-Jährigen Freude, die 95 Prozent der Fahrschüler stellen.

Im Souterrain im Hainholzweg stehen der Firma 60 Quadratmeter zur Verfügung. Bis zu 32 Schüler passen in den Unterrichtsraum. Im Sommer drängen sich dort die Führerscheinanwärter. Im Winter und Frühjahr ist es dagegen ruhig. „Seit der Verkürzung der Schulzeit kommen Abiturienten erst nach Abschluss ihrer Prüfungen“, hat Matzantke beobachtet. Vorher hätten sie den Kopf nicht frei.

Anforderungen und Preise gestiegen

Die Anforderungen seien gestiegen. „Als ich anfing, reichte es, einmal um den Block fahren“, erinnert sich der Seniorchef. Das sei mit sieben, acht Fahrstunden zu lernen gewesen. Heute seien allein zwölf Sonderfahren vorgeschrieben, 15 bis 17 Fahrstunden normal. Und: „In den 60er-Jahren betrugen die Prüfungsgebühren 12,48 DM, heute sind es 105,80 Euro.“

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige