Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Das Leichtgewicht
Nachrichten Wirtschaft Regional Das Leichtgewicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 25.09.2016
Das Mountainbike von „ax-lightness“ ist ein echtes Leichtgewicht, wie Silvia Kohlrautz demonstriert. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Gieboldehausen

Seit 28 Jahren fährt Rennsportler Nolte Räder aus Carbonfasern. Auf sie setzte er, als er sich vor 15 Jahren im Nebenerwerb mit seiner Firma Benobikes selbstständig gemacht hat. Die Carbon-Rahmen für seine Marke, die Benotti-Räder, ließ er in Fernost produzieren. „Wegen der langen Wege - eine Lieferung ist drei, vier Monate unterwegs - kam die Idee einer eigenen Fertigung auf“, erzählt der Unternehmer, der bei Benobikes bisher sechs Mitarbeiter beschäftigt.

Als er von der Insolvenz der Creußener Carbonfaser-Spezialisten erfuhr, griff er zu. Das fränkische Unternehmen war aufgrund geplatzter Großaufträge für die Automobilindustrie in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht. „Es gab einige deutlich größere und bekanntere Interessenten, trotzdem habe ich den Zuschlag erhalten“, freut sich Nolte. Alle 30 Mitarbeiter der Firma habe er übernommen, darunter Ingenieure, die zuvor bei Airbus tätig gewesen seien. „ax-lightness“ fertige für verschiedene Branchen Prototypen und kleine Serien von Carbonteilen von bis zu 2000 Stück.

In seinem Geschäft in Gieboldehausen steht Nolte nun nur noch freitags und sonnabends. Die Woche über ist er in seinem Werk in Creußen. „Für die Automobilindustrie fertigen wir wieder so wie früher“, sagt Nolte. Stark gewachsen sei in den vergangenen Monaten die Teilefertigung für den Radsport, wo das Unternehmen heute statt bisher 30 nun 60 Prozent des Umsatzes erwirtschafte. Für ihre Neuentwicklung, das 6,8 Kilo schwere Mountainbike, hätten sie eine der Auszeichnungen bei der Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen erhalten.

In den kommenden zwei, drei Jahren will der Unternehmer in Duderstadt ein ax-lightness-Werk aufbauen. Dort solle für die Medizinprodukte-Industrie gefertigt werden, kündigt er an. Angst vor dem Wettbewerb aus Fernost hat Nolte nicht. „Wir fertigen im Reinraum“, sagt er. Sein Unternehmen sei auf die Herstellung sehr leichter und robuster Teile spezialisiert, was großes Know-how verlange. Zudem könne er schneller auf Kundenwünsche reagieren als asiatische Anbieter. Die Zahl der Mitarbeiter solle auf 70 bis 100 Beschäftigte steigen, so der Unternehmer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige