Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Grösseres Risiko für kleine Firmen

Insolvenzrisiko steigt Grösseres Risiko für kleine Firmen

Die Lage für Kleinunternehmen spitzt sich zu. Nach einer positiven Phase im vergangen Jahr werden erneut mehr Anträge auf Insolvenz gestellt. Vor allem Kleinbetriebe sind betroffen.

Voriger Artikel
Stress am Arbeitsplatz bekämpfen
Nächster Artikel
Handwerk mit vollen Auftragsbüchern

Göttingen. Die wirtschaftliche Lage in der Region hat sich im abgelaufenen Jahr markant verbessert, das zeigt eine Statistik des Göttinger Amtsgerichts. Darin werden die beantragten Insolvenzen im Raum Duderstadt, Einbeck, Göttingen und Hann. Münden monatlich aufgelistet. Gab es bis vor einem Jahr durchschnittliche 50 Insolvenzen pro Monat, lag die Anzahl an Firmenpleiten im Sommer 2016 nur noch bei rund 20. "Wir konnten Dezember 2015 bis zum Sommer dieses Jahres einen stetigen Rückgang der Anträge auf Unternehmensinsolvenzen beobachten", sagt dazu Ulrich Schmerbach, Richter am Göttinger Amtsgericht und seit 25 Jahren zuständig für die anfallenden Insolvenzen in der Region. Schmerbach führt diesen Umstand auf die verbesserte konjunkturelle Lage zurück. Geringe Arbeitslosigkeit und niedrige Zinsen habe zu einer Gesundung der regionalen Wirtschaft beigetragen. Das bestätigen auch Erhebungen des Inkassounternehmen Creditreform. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen verringerte sich deutlich um minus 6,4 Prozent.

Veränderte Vorzeichen für das Jahr 2017

Doch seit September 2016 habe sich laut Schmerbach der Lage leicht verändert. "Die Insolvenzen nehmen wieder zu", sagt Schmerbach. Im Dezember hätten 38 Unternehmen ein Insolvenzverfahren beantragt. Verstärkt habe sich laut Schmerbach der Trend, wonach vorwiegend Kleinstunternehmen unter den Insolvenzkandidaten zu finden seien. So seien in der Regel Unternehmen in der Größe von bis zu 10 Mitarbeitern betroffen. Das deckt sich mit Erkenntnissen des Essener Kreditversicherers Euler Hermes wonach sich die Vorzeichen für Unternehmen für das Jahr 2017 etwas unsicherer sein werden als im Vorjahr. Besonders betroffen sei der Textileinzelhandel, der mit zunehmender Konkurrenz des Internets zu kämpfen habe. Auch bei Creditreform spricht man zwar bereits von ersten Warnsignalen. Man rechne allerdings weiterhin mit einer Fortsetzung der positiven Gesamtentwicklung. bm

Mehr private Insolvenzen

Deutlich schlechter ist die Situation für viele Verbraucher.  Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der überschuldeten Privatpersonen gestiegen - auf bundesweit mittlerweile gut 6,8 Millionen Menschen über 18 Jahre. Auch in der Region Göttingen stieg 2016 die Zahl der eröffneten Verbraucher - und Kleininsolvenzen im Oktober 2016 auf einen Spitzenwert von 80.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 13.164,50 +0,81%
TecDAX 2.563,25 +0,77%
EUR/USD 1,1727 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 171,90 +3,86%
BMW ST 86,94 +2,11%
DAIMLER 70,70 +1,69%
RWE ST 19,71 -1,92%
FRESENIUS... 62,34 -1,02%
THYSSENKRUPP 22,11 -0,58%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 237,85%
Commodity Capital AF 195,69%
Allianz Global Inv AF 129,71%
Polar Capital Fund AF 103,35%
Apus Capital Reval AF 99,67%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft