Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Experten diskutieren über „Smart City“
Nachrichten Wirtschaft Regional Göttinger Experten diskutieren über „Smart City“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 07.05.2018
Podiumsdiskussion beim Digitalgipfel: Simon Kreipe, Gerd Rappenecker, Marko Weinrich, Rolf-Georg Köhler, Ramin Yahyapour und Ulrich Herfurth (v.l.). Quelle: Hartwig
Anzeige
Göttingen

Als Begriffe prägen etwa freies WLAN, Handyparken, digitale Behörden, intelligente Ampeln, digitale Ladesäulen oder der Ausbau des Stromnetzes die Diskussion. Hauptanliegen des knapp fünfstündigen Gipfels war es darzustellen, über welches Potenzial an smarten Ideen die Region Südniedersachsen verfügt. Es solle zum gemeinsamen Handeln aufgerufen werden. Für den öffentlichen Raum werden unter dem Begriff Smart City zahlreiche Ansätze diskutiert, ausgetestet und implementiert. Die Lösungen sollen das Leben in der Stadt vereinfachen und verbessern. Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) betonte: „Die Digitalisierung im öffentlichen Raum kann kein Projekt sein, das die Stadtverwaltung alleine stemmt. Es muss zudem eine gemeinsame Definition erarbeitet werden, was wir in der Region wollen.”

Open Data und Citizen Science

Prägende Personen des Kongresses waren Prof. Ramin Yahyapour, Geschäftsführer der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen (GWDG), Prof. Matthias Schumann, Wirtschaftsinformatik der Universität Göttingen, Oberbürgermeister Köhler und Digitalisierungsexperte Franz-Reinhard Habbel. Zudem gab es Fachvortrage in drei Foren zu den zentralen Themen „Mobilität”, „Smart City – Dienste für Göttingen” sowie „Open Data und Citizen Science”.

„Die Digitalisierung verändert alles”, betonte Habbel in seinem Vortrag zum Auftakt der Veranstaltung. Der Digitalisierungsexperte berät unter anderem Städte und Kommunen auf ihrem Weg zu vernetzteren Strukturen. Um aufzuzeigen, wie weit vorangeschritten der Digitalisierungsprozess in Deutschland ist, zitierte er Ralf Kleber. „Wenn die Digitalisierung ein Restaurantbesuch wäre, dann wären wir gerade mal beim Gruß aus der Küche“, so der Deutschland-Chef von Amazon. Habbel zeigte Impulse aus anderen Regionen auf, und betonte, dass Kommunen bei der Digitalisierung an Bedeutung gewinnen werden. Was vor allem an den zahlreichen Daten liege, die in den Kommunen vorlägen. Diese gelte es zu verbinden und zur Verfügung zu stellen.

Göttingen muss andere Schwerpunkte setzen als die Mega-Citys

Der Göttinger Wirtschaftsinformatiker Schumann wurde in seinem Vortrag „Was Göttingen von anderen Städten für ein Smart-City-Konzept lernen kann” ein wenig deutlicher und skizzierte Beispiele aus Darmstadt und Bonn. Er kam zum Fazit, dass es zwar Ansetze gebe, diese allerdings noch am Anfang stünden. Er betitelte dies als Absichtserklärungen. Göttingen müsse andere Schwerpunkte setzen als die sogenannten Mega-Citys und auf eigene Stärken aufbauen. Hier nannte er exemplarisch den Sektor E-Health.

Prof. Yahyapour betonte, dass Digitalisierung zu oft mit viel Skepsis diskutiert werde. Es gebe viele negative Schlagwörter wie Arbeitsplatzverlust, mangelnder Datenschutz oder Fake-News, es gebe aber auch zahlreiche positive Aspekte. Es gelte, die richtige Balance in der Diskussion zu finden. Die Uni sieht er in Bezug auf das Thema Smart City als engen Partner und Ideengeber. Glücklich sei er darüber, dass an der Uni demnächst ein neues Institut Data Science eröffnet werde.

Harmonische Diskussionsrunde

Dass es bei der von Ulrich Herfuth harmonisch moderierten Diskussionsrunde zum Abschluss wenig kontrovers herging, hatte einen simplen Grund. Es herrschte Einigkeit bei den Experten Köhler, Yahyapour, Sycor-Geschäftsführer Marko Weinrich, Stadtwerke-Vorstand Gerd Rappenecker und Handwerkskammer-Vertreter Simon Kreipe, dass der Digitalisierungsprozess mit mehr Energie und Esprit fortgeführt werden muss.

„Wir können mit dem vierten Digitalgipfel wirklich sehr zufrieden sein. Insgesamt waren gut 90 Interessierte aus den Feldern Wissenschaft, Unternehmen und Politik anwesend. Es sind interessante Perspektiven aufgezeigt worden, an denen gearbeitet werden kann. Ich habe mich über die Aussagen gefreut, dass dazu die Bereitschaft besteht. Denn ich bin mir absolut sicher, eine smarte City wird zukünftig ein wichtiger Standortfaktor sein“, resümierte Moderator und Hauptorganisator Andreas Redeker Netzwerkmanager des IT Innovations-Clusters Göttingen/Südniedersachsen.

Von Mark Bambey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ottobock hat sich zusätzliche Kompetenz ins Team geholt, um die digitale Transformation voranzutreiben. Seit dem 1. Mai ist Sarik Weber Chief Digital Officer (CDO). In der neu geschaffenen Rolle berichtet er direkt an den CEO Oliver Scheel, der IT zur Chefsache erklärt hat.

07.05.2018

Die Göttinger Zufall logistic group, die an neun Standorten 2080 Mitarbeiter beschäftigt, hat ihren Umsatz 2017 auf 316,4 Mio. Euro (+3,8%) gesteigert. „Das Ergebnis fiel jedoch aufgrund hoher Investitionen niedriger aus als 2016“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Peter Müller-Kronberg, am Donnerstag.

06.05.2018

Wechsel in der Geschäftsführung der König GmbH. Firmeninhaber Gerd-Hinrich Döscher (76) übergibt das operative Geschäft nun komplett in jüngere Hände. Oliver Rokohl verstärkt seit dem 1. Mai die Geschäftsführung.

06.05.2018
Anzeige