Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger produzieren STED-Mikroskope und Farbstoffe
Nachrichten Wirtschaft Regional Göttinger produzieren STED-Mikroskope und Farbstoffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 14.03.2015
Hinter dem Mikroskop, das die Grenzen des Sichtbaren verschoben hat: Gerald Donnert (dritter von links) mit seinem Team. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

„Die STED-Geräte durchbrechen die bisher für ­unüberwindbar geltende Beugungsgrenze von 200 Nanometern“, erläutert Donnert. Damit ist es erstmals möglich, nur zehn Nanometer große Proteine in einer Zelle zu beobachten.
Das wird zu großen wissenschaftlichen Durchbrüchen in der biologischen und medizinischen Forschung führen. Entsprechend stark drängen Wissenschaftler auf die Beschaffung der Geräte. Da sie mit einigen 100 000 Euro in etwa so viel kosten wie die weniger leistungsfähigen herkömmlichen Mikroskope, bestellen immer mehr Forschungseinrichtungen die STED-Instrumente. Auf viele 100 oder wenige 1000 Premium-Mikroskope schätzt Donnert den weltweiten Jahresbedarf.

Entsprechend dynamisch wachsen die Abberior-Firmen. Donnert fing 2011 mit einem Kollegen in einem Raum im Technologiepark des des Laser-Laboratoriums Göttingen im Hans-Adolf-Krebs-Weg 1 an. Mittlerweile arbeiten dort mehr als 20 Mitarbeiter in zwölf Räumen.

Davon kamen viele im Vorjahr dazu, als Hell den Nobelpreis erhielt. Und die Expansion geht weiter. „Im Laser-Laboratorium gibt es auf absehbare Zeit genug Flächen zum Wachsen“, sagt der Geschäftsführer. Eine Herausforderung stellt die Finanzierung dar. Für die Anfangszeit hatten die Gründer, neben Donnert noch Hell und sechs Kollegen vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, darunter Lars Kastrup und Vladimir Belov, ausreichend Mittel. „Mittlerweile können wir das Wachstum durch unsere Gewinne finanzieren“, berichtet Donnert.

Erheblicher Wissensvorsprung

Es gibt weltweit drei, vier Mitbewerber. „Da wir aber bereits seit zehn, 15 Jahren in diesem Bereich forschen, haben wir einen erheblichen Wissensvorsprung“, erklärt der Geschäftsführer. Da der Markt wachse, täten sich die Wettbewerber nicht weh.

Donnert ist bei Hell mit einer Arbeit über die spektroskopischen Aspekte der fluoreszierenden Farbstoffe in der STED-Mikroskopie promoviert worden. „Im Anschluss wollte ich etwas ganz anderes machen und war dreieinhalb Jahre für die Unternehmensberatung McKinsey & Company tätig“, berichtet er. Innerhalb kurzer Zeit musste er sich betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen.

„Ich habe ein Gefühl dafür bekommen, wie viele Fakten man braucht und wie viele Unsicherheiten akzeptabel sind, um eine unternehmerische Entscheidung zu fällen“, sagt Donnert. Den Kontakt zum Max-Planck-Institut in Göttingen hat er die ganze Zeit über gehalten. So entstand die Idee gemeinsam mit Hell und dessen Kollegen die Abberior-Firmen zu gründen.

Der Name spielt auf den Entdecker der Beugungsgrenze, Ernst Abbe, an. Der zweite Namensbestandteil leitet sich vom lateinischen superior („überlegen, vortrefflicher“) ab.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

76 Firmen und Institutionen haben sich um den Innovationspreis 2014 des Landkreises Göttingen beworben. Nicht alle konnten gewinnen, obwohl viele Ideen und Erfindungen einen Preis verdient hätten. Das Tageblatt stellt die Teilnehmer und ihre Beiträge vor. Heute: Jugendhilfe Göttingen.

14.03.2015

Bei der Freisprechungsfeier in der Northeimer Stadthalle haben 14 Auszubildende aus dem Kfz-Handwerk im Landkreis Göttingen ihre Gesellenbriefe in Empfang genommen.

11.03.2015

Nachdem die Cebit in den vergangenen Jahren stetig an Boden verlor, kommen in diesem Jahr wieder mehr Aussteller nach Hannover. Die Konzentration auf die Digitalisierung der Wirtschaft soll die Messe als IT-Treffpunkt für Unternehmen konsolidieren. Fünf Unternehmen aus der Region sind vom  16. bis 20. März  mit einem eigenen Stand vertreten. Ihre Reaktionen auf die Neuausrichtung sind überwiegend positiv.

14.03.2015
Anzeige