Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Qualität fällt nicht vom Himmel
Nachrichten Wirtschaft Regional Qualität fällt nicht vom Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.09.2017
Festakt im Alten Rathaus Göttingen. Quelle: Foto: Hartwig
Anzeige
Göttingen

Die „Gildenwahl“ ist eine aus dem Mittelalter erhaltene handwerkliche Tradition. Am Montag ist sie in Göttingen zum 520. Mal begangen worden. Dieses Mal allerdings in Begleitung mahnender Worte von Kreishandwerksmeister Christian Frölich. Er sagte in seiner Begrüßung: „Deutschland gehen die Handwerker aus“.

Vorher aber wurde die traditionelle „Regimentspredigt“ in der Johanniskirche abgehalten, die den Tag der Gildenwahl traditionell einläutet. Die Predigt hielt Superintendent Friedrich Selter. Für ihn stelle die Gildenwahl eine Wertschätzung für unternehmerischen Fleiß und Mut dar. Dies sei Grundlage für Wohlfahrt und gesellschaftlichen Frieden. Selter weiter: Wirtschaftliche Kraft gäbe es nicht ohne das Handwerk.

Kreishandwerksmeister Christian Frölich spricht am Festakt im Alten Rathaus Göttingen. Quelle: Hartwig

Der Saal im Alten Rathaus ist jedes Jahr der Austragungsort für das Treffen der Handwerker aus Stadt und Region. Die Mahnung, Deutschland würden die Handwerker ausgehen, sagte Christian Frölich nicht ohne Grund. Es fehle an Orientierung, an klaren Hinweisen, vor allem an politischen Signalen, dass es neben der akademischen Laufbahn auch eine Berufsausbildung gibt. Es fehle schlichtweg an der Wertschätzung unserer Gesellschaft gegenüber dem Handwerk und seiner Leistung.

EU muss nationale Regelungen respektieren

Vor etwa 300 Gästen aus Handwerk, Handel Wirtschaft und Verwaltung zeigte Frölich einen weiteren Stolperstein für das Handwerk auf: Die Brüsseler „Regelungsflut“. Bei „unerhörten Ungenauigkeiten“ wie etwa bei Inhaltsangaben von Bienenstich, so sein Beispiel, werde mit Ordnungswidrigkeiten und gar Strafverfahren gedroht. Man werde „irgendwann keine kleineren Handwerksbetriebe mehr haben.“ 80 Prozent der genannten Anforderungen kämen aus Brüssel. Dennoch brauche man die EU „unbedingt“, beschwichtigte Frölich. Aber ein Europa, das nationale Regelungen und Besonderheiten respektiere. Dies gelte für das sogenannte „EU-Dienstleistungspaket“ bezüglich Berufsregulierung wie auch für das europäische Bauordnungsrecht, das, so Frölich, für Unsicherheiten bei der Bauwerksicherheit sorge.

Europa müsse in drei Punkten weiter zusammenwachsen. In der Energiepolitik etwa. Auch benötige Europa eine Agenda zur Fachkräftesicherung sowie schnelles Internet. Ein weiteres Thema: Diesel. Hier zeige niemand eine Lösung auf. Notwendig sei ein Fahrplan zur Schadstoffreduzierung, der sowohl Rechtsschutz für den Fahrzeugbestand als auch Maßnahmen zum Erreichen von Grenzwerten verbinde.

Der Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Quelle: Hartwig

Um der Nachwuchsfrage im Handwerk zu begegnen, forderte Oberbürgermeister Rolf Georg Köhler in seinem Grußwort mehr Berufsorientierung in den allgemeinbildenden Schulen. Ein „Weiter so“ gefährde das Handwerk, und der wirtschaftliche Motor würde zum Stocken kommen. Göttingen, so der OB, würde mit dem Handwerk Seite an Seite stehen.

Und Thomas Mann, der als Europa-Abgeordneter die „Morgensprache“ hielt, stellt sich eine Europäische Union vor, die Wachstum generiert und für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovation wichtig sei. Hier fehle es ihm jedoch an Konkretisierung und an Regeln für einen gemeinsamen Binnenmarkt. Gleichzeitig hob Mann die Bedeutung des deutschen Meisterbriefs sowie das hiesige Ausbildungssystem hervor. „Qualität fällt nicht vom Himmel, wir benötigen eine Internationalisierung des deutschen Meisterbriefs“, so der EU-Abgeordnete. „Es geht um aktiven Verbraucherschutz.“

Europa-Abgeordneter Thomas Mann. Quelle: Hartwig

Von Markus Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 25 Aussteller der KFZ-Innung-Südniedersachsen zeigen auf der Messe „gömobil 2017“ am 1. Oktober auf dem Gelände des „Kaufs Parks“ die neuesten Automodelle. Bis zu 40000 Besucher werden an diesem verkaufsoffenen Sonntag erwartet. Dazu gibt es ein buntes Programm für Jung und Alt.

22.09.2017

Die Kreditwürdigkeit von Firmenkunden können Unternehmen mit Softwareprodukten der Göttinger Prof. Schumann GmbH innerhalb von Sekunden prüfen. Mit einer Tagung, an der 200 Fach- und Führungskräfte teilnehmen, feiert das Unternehmen sein 20-jähriges Bestehen.

25.09.2017

Aktuell setzen 67 Prozent aller südniedersächsischen Betriebe auf Diesel-Antriebe. Mit der blauen Plakette sollen laut Plänen der Bundesregierung alte Dieselfahrzeuge aus deutschen Innenstädten verbannt werden. Die Industrie – und Handelskammer warnt vor einem Schaden in Milliardenhöhe.

24.09.2017
Anzeige