Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Herberge für Rucksacktouristen und Studenten
Nachrichten Wirtschaft Regional Herberge für Rucksacktouristen und Studenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 04.03.2010
Im Göttinger Hostel 37: Besitzer Sören Fiedler mit Gästen Anil Tellbüscher und Martin Repohl (von links). Quelle: Hinzmann

Seit Mitte Januar bietet der studierte Pädagoge in seinem Hostel 37 – in den ehemaligen Räumen der Notdienst-Ambulanz in der Groner Landstraße 7 – erschwingliche Übernachtungsmöglichkeiten für Studenten, Rucksacktouristen und Reisende mit begrenztem Budget an. Bisher hat das Hostel 37 elf Betten, die sich auf ein Einzel-, ein Doppel- und zwei Vierer-Zimmer verteilen. Alle Räume sind in der ersten Etage gelegen. Dazu kommen Gemeinschafts-Sanitäreinrichtungen und ein Aufenthaltsraum. Zurzeit sei das Hostel gut ausgelastet, sagt der Inhaber. Dem 31-Jährigen liegen bereits Buchungen für die Händelfestspiele vor. Daher plant Fiedler, der sechs Jahre lang Herausgeber des Restaurantgutscheinbuchs Göttingen war, bereits weitere Zimmer in der zweiten Etage. Bisher hat der Pädagoge 10 000 Euro in sein Hostel investiert. Für die Erweiterung möchte er diese Summe erhöhen.

hr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Insolvenzverwalter sucht nach Lösung - Colwell-Insolvenz könnte 80 Arbeitsplätze kosten

Die Colwell GmbH hat Insolvenz beantragt. 80 Beschäftigte des Göttinger Herstellers für Farbtonkarten bangen um ihre Arbeitsplätze.

04.03.2010

Die Bauarbeiten sind beendet, die Regale mit Büchern, DVDs, e-Books und anderen Medien gefüllt und 22 Beschäftigte an ihren Plätzen: Heute eröffnet die Buchhandlung Thalia ihren Göttinger Standort in der Weender Straße.

04.03.2010
Regional 50 Jahre Städtische Wohnungsbau GmbH - Eine Antwort auf „unbeschreibliche Behausungen“

Im November 1960 beschloss der Rat der Stadt Göttingen, eine Städtische Wohnungbaugesellschaft zu gründen. Damit sollte die gravierende Wohnungsnot in der Universitätsstadt gelindert werden. 50 Jahre später besitzt die Gesellschaft 4490 Wohnungen, Alten- und Kindertagesstätten, Gewerberäume und mehr als 600 Pkw-Stellplätze.

02.03.2010