Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional KWS will Dividende erhöhen
Nachrichten Wirtschaft Regional KWS will Dividende erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.10.2017
Die KWS-Gruppe hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17 um 3,7 Prozent steigern können. Quelle: r
Einbeck

Die positiven Entwicklungen erklärt der Vorstand mit zwei wesentlichen Faktoren. Demnach hätten das erneute Wachstum des südamerikanischen Mais- und Sojasaatgutgeschäftes sowie die Geschäftsentwicklung im Segment Zuckerrüben entscheidend zum erfolgreichen Abschluss beigetragen. In Europa stiegen dem Geschäftsbericht zufolge die Umsätze mit Ölsaaten, während das Getreide- und Maisgeschäft hier leicht rückläufig tendierten. Das Betriebsergebnis (EBIT) der KWS-Gruppe erreichte 131,6 Mio. Euro und verbesserte sich damit um 16,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (112,8 Mio.). Die EBIT-Marge sei auf 12,2 (10,9) Prozent gestiegen; dabei habe sich auch der Verkauf des operativen Kartoffelgeschäfts im Vorjahr positiv ausgewirkt. Für das laufende Geschäftsjahr erwarte KWS einen leicht steigenden Umsatz – bei einer weiterhin zweistelligen EBIT-Rendite. „Die KWS-Gruppe weist für das Berichtsjahr in vielen Märkten eine sehr erfreuliche Entwicklung auf. Unser Portfolio erwies sich als äußerst leistungsfähig und wettbewerbsstark“, kommentierte Hagen Duenbostel, Sprecher des Vorstands, die Geschäftsentwicklung 2016/2017. Zum 30. Juni 2017 steigerte KWS bei einer im Vergleich zum Vorjahr leicht verbesserten Herstellungskostenquote den Deckungsbeitrag um 4,6 Prozent. Der langfristig orientierten Unternehmensstrategie folgend, habe KWS seine Investitionen in Forschung, Entwicklung und Vertrieb weiter gesteigert; dagegen seien die Verwaltungskosten nahezu konstant geblieben.

Einzelne Segmente größtenteils erfolgreich

Für die einzelnen Konzern-Segmente weist der Jahresbericht größtenteils ebenfalls Steigerungen auf. Beim Mais etwa konnte der Umsatz im Berichtsjahr um 3,8 Prozent auf 825,3 Mio. Euro gesteigert werden. Im Segment Zuckerrüben stieg der Umsatz um 3,4 Prozent auf 454,6 Mio. Euro. Der im Vorjahr beschlossene Verkauf des Pflanzkartoffelgeschäfts an Stet Holland B.V. führte zu einem Umsatzrückgang, welcher aber durch das Zuckerrübensaatgeschäft überkompensiert werden konnte. Das Segment erzielte eine EBIT-Steigerung auf 150,9 Mio. Euro (Vorjahr 118,6). Beim Getreide führten die Auswirkungen aus der Abwertung des britischen Pfunds und rückläufige Roggenumsätze in Deutschland zu einem Segmentumsatz von 109,3 Mio. Euro (Vorjahr 118).

Die Gesamtinvestitionen der KWS-Gruppe beliefen sich im Geschäftsjahr auf 63,3 Mio. Euro (Vorjahr 99,6). Die Investitionen in Sachanlagen betrafen im Wesentlichen die Vollendung der Maissaatgutproduktionsanlage in der Ukraine und die Ausweitung der Zuckerrübensaatgutproduktionsanlage in Einbeck. Die Vorbereitungen zur Markteinführung der neuen Zuckerrübenherbizidtechnologie „Conviso Smart“ – einem Gemeinschaftsprojekt mit Bayer CropScience – schritten im Berichtsjahr weiter voran. Für das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 ist vorgesehen, mit der sukzessiven Markteinführung in ersten Ländern zu beginnen.

Dividende könnte erstmals seit 2013 steigen

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Geschäftsjahres und der erreichten Steigerung der Ertragslage wollen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung im Dezember 2017 die Erhöhung der Dividende um 20 Cent auf 3,20 Euro je Aktie vorschlagen. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aktionäre würden hiermit 21,1 Mio. Euro des Bilanzgewinns der KWS Saat SE ausgeschüttet. Die Ausschüttungsquote läge bei 21,6 Prozent – und damit im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Die Dividende könnte damit erstmals seit Dezember 2013 angehoben werden. Insgesamt erwartet der Vorstand derzeit für die KWS-Gruppe im Vergleich zum Geschäftsjahr 2016/2017 einen leicht steigenden Umsatz und eine wiederum zweistellige EBIT-Marge. Auch die Investitionen, speziell im Bereich Forschung und Entwicklung, sollen weiter ausgebaut werden.

Von Markus Riese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktien? Lieber nicht. Die Deutschen gelten beim Sparen als besonders konservativ. Was also tun in Zeiten der niedrigen Zinsen? Darauf antwortet Prof. Joachim Ahrens.

28.10.2017

Die jahrelangen Verhandlungen zwischen Bosch und der Gewerkschaft IG Metall sind am Mittwoch zum Abschluss gebracht worden. Demnach steht die Teilschließung des Göttinger Standortes zum Jahresende an. 300 Mitarbeiter sollen bleiben, rund 150 gehen.

28.10.2017
Regional Ergebnisse im dritten Quartal - Sartorius wächst – aber langsamer

Sartorius wächst weiter – allerdings weniger schnell als zunächst erwartet. Der Konzernumsatz der Göttinger stieg im dritten Quartal 2017 um 8,6 Prozent, der Gewinn legte um 7,3 Prozent zu.

25.10.2017