Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Konwissorz ist kein Entertainer, sondern Koch
Nachrichten Wirtschaft Regional Konwissorz ist kein Entertainer, sondern Koch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 11.11.2012
Neuer Chef im Restaurant Gaudi:  Küchenmeister Damian Konwissorz. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Konwissorz wird weiterhin der Küchenchef bleiben, versichert er, auch wenn er nun die Verantwortung für das ganze Lokal und die Mitarbeiter trägt. Im Mai 1998 haben Jörn Richter und Georg Ilse das mediterrane Restaurant in der Adams-Immobilie eröffnet, haben die Gaststätte damals nach dem spanischen Architekten und Designer Antoni Gaudi benannt.

Auch daran werde sich nach Insolvenz und Besitzerwechsel nichts ändern, sagt Konwissorz, der sein Handwerk im legendären Schillingshof in Groß Schneen gelernt hat. Nach der Lehre und einigen Gesellenjahren bei Stefan Schilling hat er sich „ein bisschen rumgetrieben“, hat unter anderem im Hamburger Nobelrestaurant Zeik (Kiez rückwärts) gekocht, bis er nach Göttingen ins Gaudi kam.

Nach dem Aus habe es sicher mehrere Interessenten für das Restaurant gegeben. Insolvenzverwalter Peter Staufenbiel ist jedoch mit Konwissorz vertragseinig geworden. „Es war mir einfach zu schade“, begründet der gebürtige Pole den Kauf des Gaudi. Von den gekündigten Mitarbeitern habe er einige an Bord, neu sei jedoch die Restaurantleiterin. Mit Fatma Zeid habe er eine „wirklich tolle Frau“ ins Team geholt, schwärmt der neue Besitzer. Acht Mitarbeiter zählt das Gaudi, darunter drei Köche und vier Auszubildende.

Die Karte, die er als Küchenchef seit Jahren zusammengestellt hat, bleibe weiterhin mediterran. Allerdings, und das ist Konwissorz wichtig, kaufe er nun fast alle Lebensmittel in der Region. Obst, Gemüse und Kartoffeln aus den umliegenden Dörfern, Lämmer aus Witzenhausen, Gänse und Enten aus Reiffenhausen. An der Weide gehe er jeden Morgen mit seinen Kindern (2 und 6) vorbei. „Mehr Bio geht gar nicht“, ist der Gastwirt sich sicher.

50 000 Euro hat er in neues Geschirr, Gläser und Kücheneinrichtung investiert, hat sich von stromfressenden Geräten getrennt. Die Öffnungszeiten sind unter neuer Regie leicht verändert: sonntags ist geschlossen, montags wird erst um 18 Uhr geöffnet. Vor der Übernahme war täglich geöffnet. Doch Konwissorz will Zeit auch für seine Frau Nicole und die beiden Kinder haben. „Bei uns wird jeden Tag gekocht“, ist ihm wichtig. Auch die Frau des Hauses kocht gern und gut. Sein Leibgericht allerdings sind die Rouladen von seiner Mutter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige