Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Markt der Berufe“ in Göttingen großer Erfolg
Nachrichten Wirtschaft Regional „Markt der Berufe“ in Göttingen großer Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 15.06.2015
Erfolgreiche zweite Ausbildungs- und Berufemesse in der Ditib-Moschee. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

„Ich arbeite gern mit Menschen, kenne keinerlei Berührungsängste“, erzählt Ruka Salja. Die 19-Jährige aus Montenegro hat bereits ein Praktikum in der Pflege absolviert, möchte unbedingt Krankenpflegerin werden. Darum informierte sie sich bei Ursula Roth am Stand des Weender Krankenhauses über die entsprechende Ausbildung. Roth ist von der Motivation der Interessentin beeindruckt, rät ihr eindringlich, die Realschule zu Ende zu bringen und sich dann auf jeden Fall zu bewerben.

So konstruktiv wie das zwischen Salja und Roth verliefen viele Gespräche zwischen den Ausstellern – die aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Handel, Gesundheit, Pflege sowie Verwaltung kamen – und den Jugendlichen. „Sie waren sehr gut vorbereitet“, lobt Ausbilder Udo Fuchs von Mahr, „haben gezielt nach Ausbildungsinhalten, Bewerbungsfristen, Voraussetzungen sowie Praktika gefragt – einige haben sogar Bewerbungsmappen abgegeben.“ Im letzten Jahr hätten sich bei ihm vor allem Väter nach Lehrstellen für ihre Söhne erkundigt, berichtet Attila Bayer von Karosseriebau Bayer, was wenig ergiebig gewesen sei. Dieses Jahr wären die Jugendlichen dagegen selber gekommen: „Das hat ihnen und uns viel mehr gebracht.“

Dass die diesjährige Messe viel erfolgreicher war als ihre letztjährige Erstauflage, schreibt Dietmar Linne von der Beschäftigungsförderung Göttingen – welche die Veranstaltung zusammen mit der Arbeitsagentur, der Gesundheitsregion sowie der Ditib-Gemeinde organisierte – der „professionelleren Akquise“ zu. Vor allem seien die Schulen rechtzeitig informiert worden, was dazu führte, dass viele Jugendliche im Klassenverband anrückten und – wie schon erwähnt – gut vorbereitet waren. Warum es eine spezielle Messe für junge Migranten gibt, erklärte Linne auch: „Viele Migrantenfamilien kennen unser duales System nicht, weil es in ihren Heimatländern in dieser Form nicht existiert.“ Und weil, was viele Studien belegten, die Eltern bei der Berufsfindung zwar eine große Rolle spielten, aber Eltern mit Migrationshintergrund ihren Kinder daher eine klassische deutsche Berufsausbildung nicht nahelegen könnten, geschähe dies eben über den Weg des Messebesuchs.

Unter den Besuchern waren nicht nur viele Jugendliche mit türkischem und arabischem Hintergrund, sondern auch Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Somalia. Die verfügten häufig bereits über gute Qualifikationen, die dem deutschen Arbeitsmarkt nur noch angepasst werden müssten, so Linne.

Von Sven Grünewald

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Sich fürs Alter rüsten - Kampf gegen den demografischen Wandel

Die Bovender „Sartorius Intec – A Minebea Group Company“ gehört zu den zwölf niedersächsischen Betrieben, die erstmalig mit einem neuen Demografie-Zertifikat ausgezeichnet wurden.

15.06.2015

Nach Angaben der Deutschen Post AG sind bundesweit bislang etwa 15.000 Mitarbeiter der insgesamt 185.000 Post-Beschäftigten (darunter 40.000 Beamte) in den Streik getreten.

12.06.2015
Regional Sanktionen zwischen Russland und der EU - Die Folgen der Russland-Sanktionen in Süd-Niedersachsen

In Südniedersachsen machen sich die Sanktionen zwischen Russland und der EU kaum bemerkbar – mit einer Ausnahme: beim Göttinger Messtechnikhersteller Mahr. Andere Regionen Niedersachsens sind stärker betroffen.

14.06.2015
Anzeige