Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mehr als 200 Wohnungen neben dem Badeparadies
Nachrichten Wirtschaft Regional Mehr als 200 Wohnungen neben dem Badeparadies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 17.11.2009
Grundsteinlegung: Vorstände, Aufsichtsräte und Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (3. v. rechts) sind dabei. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

Drei Tageblätter, drei Geschäftsberichte und 3,60 Euro für offengebliebene Rechnungen stecken in dem Metallrohr, das Bau-Ingenieur Wolf-Dietrich Neuhaus gestern bei der Grundsteinlegung einmauern ließ. Die Aufsichtsräte von Städtischer Wohnungsbau, Volksheimstätte und Wohnungsgenossenschaft, die sonst die Kontrolle ausüben, griffen unter den kritischen Augen der Vorstände zur Maurerkelle. 200 Zuschauer verfolgten bei Regen das Geschehen in der Baugrube.

Bis Sommer 2011 soll auf der 2,5 Hektar großen Fläche zwischen Felix-Klein-Gymnasium und Badeparadies Eiswiese ein Wohnviertel entstehen. Dort stand bisher das Institut der Rechtsmedizin. In den 50er-Jahren wollte sich die Uni in diesem Bereich erweitern. Nach der Gebietsreform, durch die Weende zur Stadt kam, erfolgte dann aber die Entscheidung für den Nordbereich.

Bauherren im Windausweg sind „die großen Drei“ des Göttinger Wohnungsmarkts, so Oberbürgermeister Wolfgang Meyer. Die Firmen vermieteten zusammen insgesamt 12 000 Wohnungen, ein Drittel des gesamten Bestands in der Stadt, führte Meyer aus, der Aufsichtsratsvorsitzender der Städtischen Wohnungsbau ist. Deren Geschäftsführer, Rolf-Georg Köhler, erläuterte, dass die Gebäude in fünf Baufeldern entstehen. „Die Verantwortung liegt jeweils bei den einzelnen Gesellschaften“, ergänzte Heike Klankwarth, Vorstand der Volksheimstätte.

Das Interesse an den innenstadtnahen Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, die in Nachbarschaft zum Naherholungsgebiet Kiessee liegen, ist groß. „Wir haben 200 ernsthafte Interessenten für unsere 67 Wohnungen“, weiß Henning Schreiber, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft, zu berichten.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Gleich zwei Mammutvorhaben startet die Städtische Wohnungbau Göttingen 2009: Im April beginnt die Sanierung des Wohnungsbestandes auf dem Leineberg. Im Herbst sollen am Windausweg die ersten Häuser gebaut werden. 

16.03.2009

„Die Finanzkrise ist keine Immobilienkrise, und die Lage in der Wohnungswirtschaft besser, als die Stimmung auf den Finanzmärkten.“ So lautete  die Einschätzung der Vorstandsvorsitzenden der Göttinger Volksheimstätte, Heike Klankwarth, während der 53. Vertreterversammlung. 

17.06.2009

Viele dürften bei diesem Gedanken erst einmal die Nase rümpfen: Heizwärme fürs Büro oder fürs Wohnzimmer aus der Kanalisation. Fachleute nennen das „Wärmenutzung aus Abwasser“ – eine umweltschonende Energiegewinnung, die grundsätzlich auch in Göttingen möglich ist. Das größte Potenzial im öffentlichen Bereich hat dabei die Lokhalle.

06.07.2009

Nach 37 Kilometern tut es mir am Fuß weh, klagt der Marathonläufer dem Othopädietechnikmeister Burkhard Hübener. Dessen Kommentar: „Nach 37 Kilometern würden mir auch die Füße weh tun.“ Seit 20 Jahren betreut der Handwerker zusammen mit dem Geschäft Laufline im Nikolausberger Weg Sportler.

16.11.2009

Neue Hoffnung für den Transrapid: Eine brasilianische Delegation hat bei einem Besuch auf der Teststrecke im Emsland Interesse an der Magnetschwebebahn bekundet. Offenbar denkt man in Brasilien über einen Einsatz zur Fußball-WM 2014 nach.

16.11.2009

Deutschlands erster Offshore-Windpark in der Nordsee ist komplett: Nach sieben Monaten Bauzeit steht jetzt auch die zwölfte und letzte Anlage für den Test-Windpark „alpha ventus“ nördlich von Borkum.

16.11.2009
Anzeige