Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Privatdozent Hahn setzt aufs Ganze
Nachrichten Wirtschaft Regional Privatdozent Hahn setzt aufs Ganze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.05.2013
In einem von sechs Behandlungszimmern in seiner Praxis: Kieferorthopäde Wolfram Hahn. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Dass es so kommen würde, wusste der Privatdozent. Und dennoch hat sich der habilitierte Kieferorthopäde für den Schritt in die Selbstständigkeit entschieden, hat Räume im Nikolausberger Weg gemietet und eine halbe Million Euro investiert.

„Ich bin gern am Patienten“, begründet Hahn den Abschied vom Universitätsklinikum, wo er als Oberarzt seit 2005 tätig war und zuvor alle vier Abteilungen der Zahnklinik (Zahnerhaltung, Prothetik, Zahnärztliche Chirurgie und Kieferorthopädie) durchlaufen hat. „Ich wollte das Fach als Ganzes begreifen“, ist dem Mediziner seit Beginn seiner Laufbahn wichtig.

In Göttingen hat der gebürtige Witzenhäuser studiert, hat 2003 den Facharzt für Oralchirurgie, 2006 den Facharzt für Kieferorthopädie absolviert. „Zu wenig Chirurgie“ habe er zuletzt machen können, sagt Hahn, der jahrelang zusätzlich in unterschiedlichen Praxen operiert hat. Dass jemand beide Fachärzte hat, das gebe es recht selten, erläutert der Mediziner, zu dessen Schwerpunkten auch die Implantologie zählt. 

All seine Erfahrungen, die auch publiziert sind, will Hahn nun in der eigenen Praxis einbringen, in der er fünf Mitarbeiter beschäftigt und ein eigenes Zahntechniker-Labor betreibt. Zahnspangen fertigt eine Zahntechnikerin, Einstellungen und Reparaturen werden zeitnah erledigt. Mit dem Anästhesisten Fritz Jähn arbeitet Hahn zusammen, wenn im Eingriffsraum  die Weisheitszähne unter Narkose entfernt werden müssen.

So ganz verabschiedet von der Lehre hat sich Hahn dennoch nicht. Vorlesungen und Seminare im Fach Kieferorthopädie stehen nach wie vor in seinem Terminkalender. Auch Staatsexamen nimmt der Mediziner ab.  Als Referent für Implantologie ist er zudem häufig unterwegs. Sein Ziel für die neue Praxis, in der er von Ehefrau Rutt (Historikerin und Sprachwissenschaftlerin) in der Verwaltungsarbeit unterstützt wird, ist ein „Überweisungs-Zentrum für fachzahnärztliche Leistungen“.

Wichtig ist dem Vater von drei Kindern (4, 8, 12 Jahre), dass er sowohl Kassen- als auch Privatpatienten versorgt. „Ich berate jeden gleich“, betont er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige