Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Privatkundengeschäft der Deutschen Bank soll ausgegliedert werden
Nachrichten Wirtschaft Regional Privatkundengeschäft der Deutschen Bank soll ausgegliedert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 28.03.2015
In der Göttinger Filiale in der Zindelstraße betreuen 43 Mitarbeiter derzeit rund 26 000 Kunden. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen/Frankfurt

Das wurde nach der Aufsichtsratssitzung am vergangenen Wochenende aus Mitarbeiterkreisen bekannt. Auch eine Abspaltung der Sparte ist nicht mehr ausgeschlossen. Allein in Göttingen wären davon 26 000 Kunden betroffen.
„Wir arbeiten mit Nachdruck an der nächsten Phase unserer Strategie und freuen uns, die Öffentlichkeit im zweiten Quartal umfassender über die nächsten Schritte zu informieren“, sagt Markus Weik, als Sprecher der Deutschen Bank für die Region verantwortlich, auf Tageblatt-Anfrage. Das Privatkundengeschäft in der Region bewertet Weik aber als positiv.

Dennoch: Vielen privaten Instituten ist das Privatkundengeschäft anscheinend nicht mehr rentabel genug, als Grund werden bei der Deutschen Bank hohe Regulierungskosten und die Ausgaben für das Filialgeschäft genannt. Die wahrscheinlichste Lösung sei derzeit, zusammen mit der Postbank-Tochter ein neues Privatkunden-Institut zu schaffen, das durch einen Börsengang von der Deutschen Bank abgespalten werden könnte. In jedem Fall gilt es als wahrscheinlich, dass der Trend zu weniger Filialen auch unter einem neuen Dach fortgesetzt wird. Im Marktgebiet Göttingen/Hildesheim arbeiten derzeit 126 Mitarbeiter in zwölf Filialen.

Anders sieht es die Commerzbank. „Das Privatkundengeschäft gehört zum Kerngeschäft unserer Bank“, so Dagmar Baier, Pressesprecherin der Commerzbank für Norddeutschland. Die Zahl der Commerzbank-Privatkunden in Göttingen beziffert sie mit 56 000.

Bei dieser Problematik außen vor sind Deutschlands Sparkassen, deren öffentlicher Kundenauftrag gesetzlich geregelt ist. Frank Sickora, Abteilungsleiter Kommunikation bei der Sparkasse Göttingen, beobachtet aber deutschlandweit eine Abkehr vom Privatkundengeschäft: „Der Privatkundenmarkt in Deutschland ist durch eine hohe Wettbewerbsintensität geprägt. Aus diesem Grund können die auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Privat- und Großbanken nicht ihre teilweise zweistelligen Ertragsziele wie anderswo in Europa erreichen. Auch hier in Göttingen können wir diesen Eindruck bestätigen. So hat beispielsweise die HypoVereinsbank Ende letzten Jahres ihre Göttinger Filiale geschlossen und betreut ihre Kunden nun von Hannover aus.“

Diese Einschätzung teilt auch Peter Mühlhaus, Leiter Marketing bei der Göttinger Volksbank: „Niedrige Zinsen, hoher Wettbewerbsdruck, eine Vielzahl von Regulierungen im Bankensektor sowie Kosten durch die Unterhaltung eines dichten Filialnetzes drücken im Privatkundengeschäft seit Jahren auf Margen vieler Banken.“ Und Sickora ist überzeugt: „Die steigenden regulatorischen Anforderungen und die anhaltende Niedrigzinsphase werden den Privatkundenmarkt nicht einfacher machen.“

Von Jonas Rohde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Buddhisten, Behinderte, Berufsanfänger – Diversität, also die Vielfalt der Mitarbeiter, ist das große Thema einer noch laufenden Studie von Prof. Fabian Froese. Der Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Göttingen hat dazu bisher 105 Unternehmen befragt, ob und wie sie sich mit ihrer Mitarbeitervielfalt auseinandersetzen.

27.03.2015

Der neue Vorstandssprecher der KWS Saat AG Hagen Duenbostel im Interview über Platznöte in Einbeck, die Komplexität des Saatgut-Marktes und die alltägliche Präsenz des Ethischen

27.03.2015

„Unsere Verfassung ist in Gefahr“, sagt Yvonne Hofstetter. Das, was sie auf einer Podiumsdiskussion im Literarischen Zentrum Göttingen über Big Data – das Datensammeln und -verarbeiten – erzählte, klingt stark nach Panikmache.

26.03.2015
Anzeige