Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Qioptiq: Göttinger Reinraum einzigartig

1,4 Mio. Euro Investition Qioptiq: Göttinger Reinraum einzigartig

Die neueste Generation von Maschinen zur Herstellung hochintegrierter Halbleiter fordert eine Arbeitsumgebung frei von Restgasen und Partikeln, stabile Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Göttinger Firma Qioptiq (früher Linos) hat deshalb in einen neuen Reinraum für die Montage optischer Systeme investiert.

Voriger Artikel
Junge Nikoläuse beschenken kranke Kinder
Nächster Artikel
13,7 Mio. Euro für das Gründerzentrum „Photonic-Inkubator“

Reinraum-Produktion im Göttinger Qioptiq-Werk: Komplexe Montage von optischen Systemen in der Königsallee.

Quelle: EF

Göttingen. Der Raum erfüllt die von den Kunden geforderten Standards für die Chipherstellung und Optiken. Nicht mal Fettstift oder Gel dürfen die Mitarbeiter im Reinraum benutzen, und eine Stunde vor Betreten des Raums ist Rauchen verboten. Zusammen mit einer Kälte- und Wärmerückgewinnungsanlage hat der Optikkonzern am Standort Göttingen 1,4 Mio. Euro investiert.

Im April hat die Konzernzentrale in London die Entscheidung für einen neuen Reinraum in der Königsallee 23 gefällt. Im Februar schon, so teilte Geschäftsführer Bernd Schnakenberg gestern im Pressegespräch mit, habe man  mit den vorbereitenden Umbaumaßnahmen für die Kälteanlagen begonnen. Planmäßig könne jetzt mit der Produktion auf der Reinraumfläche begonnen werden, die von 104 auf 254 Quadratmeter vergrößert wurde und in ihrer Art „konzernweit einzigartig“ sei.

Geschäftserfolg im zyklischen Halbleitermarkt

Die Halbleiter-Technologie gewinne für Qioptiq insgesamt und für Göttingen zunehmend an Bedeutung, erläuterte Mario Ledig von der Geschäftsleitung. In diesem Bereich mit Displays etwa für Handys, Bildschirme und Fernseher erwarte man in den kommenden Jahren signifikante Umsatzsteigerungen. „Der Standort Göttingen ist in diesem Segment hoch spezialisiert“, betonte Ledig. Kontinuierliche Investitionen in neueste Technologien bildeten die Basis für einen anhaltenden Geschäftserfolg im zyklischen Halbleitermarkt, stellte er klar. Göttingen sei innerhalb des Konzerns das Kernkompetenzzentrum für Halbleiter. Auch im Bereich der Beschichtung (Coating) der Produkte sitzen die Spezialisten in Göttingen. Beim Gold-Coating etwa sei man Technologieführer.

Um das geplante Wachstum zu stemmen, sucht das Photonic-Unternehmen Mitarbeiter für komplexe Justage- und Prüfabläufe, informierte Sebastian Illert, verantwortlich für das operative Geschäft in Göttingen mit 170 Beschäftigten, acht Auszubildenden und Studierenden im Praxisverbund. Qioptiq ist kein Massenproduzent, betonte Schnakenberg. Mit 2100 Beschäftigten an elf Standorten weltweit biete man Speziallösungen im Bereich Optik – für Medizin, Militär, für die Halbleiterindustrie, für Wissenschaft und Forschung. Zwei Drittel des Umsatzes in Höhe von 392 Mio. Euro werde in Europa erzielt, die Hälfe des Umsatzes im Wehrbereich (Nachtsichtgeräte, Raketenwarnsysteme etc.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Investition in Reinraum

Die Firma Qioptiq will am Standort Göttingen investieren. Wie das Unternehmen mitteilt, soll in der Königsallee ein neuer Reinraum entstehen, mit Kälte- und Wärmerückgewinnungsanlage. Die Reinraumfläche zur Montage komplexer optischer Systeme erhöht sich in Göttingen damit von 104 auf 254 Quadratmeter.

  • Kommentare
mehr
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,42%
TecDAX 2.544,00 +0,47%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
AXA World Funds Gl RF 163,13%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
FPM Funds Stockpic AF 102,55%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft