Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sartorius investiert in Göttingen 20 Mio. Euro in Membran-Produktionsanlage
Nachrichten Wirtschaft Regional Sartorius investiert in Göttingen 20 Mio. Euro in Membran-Produktionsanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 19.03.2015
Die Sartorius-Membranen dienen zur Filtration: Sie fischen Bakterien und Viren aus Flüssigkeiten. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Auf dieses 1,8 Meter breite Blech wird eine Polymerlösung aufgetragen. „Aus ihr bildet sich nach der kontrollierten Verdunstung des Lösungsmittels die Membran“, erläutert Dieter Melzner, der Leiter des Bereichs Membrantechnologie.

Die Lösungsmittel, die in der Stickstoffatmosphäre der geschlossenen Produktionsstraße verdampfen, werden zurückgewonnen und wieder eingesetzt. Das Stahlband durchläuft eine Reinigungsanlage, bevor in der Maschine erneut eine Polymerlösung aufgetragen wird. Die fertige Membran, von der Struktur her einem Schwamm ähnlich, dient zur Filtration von Flüssigkeiten.

Sartorius produziert seit den 90er Jahren vor allem für die Pharmaindustrie, wo das Unternehmen heute zu den Top-3-Anbietern gehört. Die Qualitätsanforderungen sind hoch. „Wir müssen jeden einzelnen Arbeitsschritt, die eingesetzten Stoffe und die beteiligten Mitarbeiter dokumentieren“, führt der promovierte Chemiker aus. Eingebaut in sogenannte Filterkerzen dienen die Membranen den Pharmafirmen zum Sterilisieren von Flüssigkeiten. Die Bakterien werden dabei nicht durch hohe Temperaturen getötet, sondern herausgefischt. Sie passen nicht durch die 0,2 My (Mikrometer) kleinen Poren.

Andere Filterkerzen kommen in der dynamisch wachsenden Herstellung von Biomedikamenten zum Einsatz. Dort halten nur 0,02 My kleine Poren Viren und Zellreste zurück. Die Herausforderung: „Die Antikörper, die am Ende in hoher Ausbeute übrig bleiben sollen, sind kaum kleiner als die Viren“, sagt Melzner.

Die neue Maschine ist die achte solche Anlage in Göttingen. Mit der Produktion von Membranfiltern begann 1927 Wilhelm Sartorius, damals zum Nachweis von Keimen. Entdeckt hat die Technologie der Göttinger Nobelpreisträger Richard Zsigmondy 1918.

Von Michael Casper

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Auftrag der Stadt Osterode erstellt die Cima Beratung und Management GmbH derzeit ein Einzelhandelskonzept. Aus diesem Grund fragen Mitarbeiter der Cima von Montag, 23. März, bis Sonnabend, 4. April, in der Kernstadt und den Ortsteilen nach der Herkunft der Kunden. Begründet wird die Erstellung des Einzelhandelskonzepts mit der Leerstandsproblematik in der Stadt.

19.03.2015

Das Medizintechnikunternehmen Ottobock ist seit dem 15. Januar mit 51 Prozent am Patient-Care-Betrieb Orthopraxis beteiligt. „Der Anteilserwerb ist die logische Folge unserer achtjährigen Zusammenarbeit“, erklärt Mario Buendia, Managing Director von Ottobock in Kolumbien.

21.03.2015
Regional Eigener Stand erhöht die Reputation bei Kunden - Imagegewinn durch Cebit

Im eigenen Rennwagen rasen Studierende der Technischen Universität Clausthal über den Hockenheimring. Ihr Fahrzeug, das sie selbst gebaut haben, präsentieren sie auf dem Cebit-Stand Innovationsland Niedersachsen (Halle 9, C28). Auch eine App stellen sie vor. „Wir haben sie gemeinsam mit der Braunschweiger c4c Engineering GmbH zum berührungslosen Auslesen von Auto-Sensordaten entwickelt“, berichtet Student Valentin Schmidt.

21.03.2015
Anzeige