Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Niedersächsische Premiere

Unternehmensnetzwerk erhält Landesförderung Niedersächsische Premiere

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) kam persönlich vorbei: Das erste niedersächsische Unternehmensnetzwerk Energieeffizienz hat eine Landes- und EU-Förderung in Höhe von 200000 Euro für drei Jahre erhalten. Damit werden kleine und mittlere Unternehmen beim Energiesparen unterstützt.

Voriger Artikel
Aus für das RegJo-Magazin
Nächster Artikel
Die E-Medizin von nebenan

Umweltminister Stefan Wenzel (li.) überreicht Niedersachsens ersten Förderbescheid für ein Energieeffizienznetzwerk.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. „50 Prozent des Energieaufwands lässt sich schlicht einsparen“, sagte Wenzel. Dieses Potenzial hat bereits der Landkreis Göttingen in seinem Klimaschutzplan adressiert, „aber es kostet Geld“, so Kreisrätin Christel Wemheuer (Grüne). Deswegen auch die Förderung für ein Netzwerk, das sich erstmals an Unternehmen richtet. Diese werden sich regelmäßig zu bestimmten Themen austauschen und von Experten beraten, die die Unternehmensabläufe unter dem Aspekt Energieeffizienz betrachten.

Die Mittel des Landes und der EU decken 70 Prozent der Gesamtkosten, 30 Prozent bringt die Energieagentur Region Göttingen auf. Die betreut auch das hiesige Netzwerk mit zwei Personen. Die Gruppe der 16 teilnehmenden Unternehmen kommt aus dem ganzen Kreisgebiet und verschiedenen Branchen - Handwerk, Transport, Gastronomie etc. Gerade das sei ein Vorteil, so Doreen Fragel, Geschäftsführerin der Energieagentur, „denn wir wollen miteinander und voneinander lernen“.

„Wir waren in Sachen Energieeffizienz alle schon auf unterschiedlichen Ebenen aktiv“, beobachtete Andreas Backfisch von Lotta Karotta. Allerdings gerate das Thema im Betriebsalltag leicht in den Hintergrund, ergänzte Carsten Müller vom Presse Grosso Mitte. Da stelle das Netzwerk ein gutes Forum dar. Eine erste Betriebsbegehung habe bereits Defizite aufgezeigt.

Dieselbe Erfahrung hat auch Marc Engelhardt vom Göttinger Bedachungsgeschäft Josef Engelhardt gemacht. Durch die Gespräche im Netzwerk habe man hinterfragt, wie viel Energie eigentlich der dauerbetriebene Druckluftkompressor verbrauche. Das Ergebnis: 95 Prozent der Energie wurde verschwendet. Jetzt wird der Kompressor nur noch angemacht, wenn er benötigt wird.

Netzwerkmanagerin Caroline Werner beobachtet, dass es unter den Betrieben keine Vorbehalte gebe, sondern eine „Offenheit, über die Branchen hinweg zu kommunizieren“. Das Netzwerk weckt Aufmerksamkeit: Energiemanagement-Studenten der Fachhochschule HAWK werden ab dem Sommersemester 2017 die Betriebe besuchen und dort nach weiteren Einsparpotenzialen suchen. Doren Fragel will zudem noch ein weiteres dieser Unternehmensnetzwerke in Südniedersachsen aufbauen - im neuen Kreisgebiet am Harzrand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,21%
TecDAX 2.504,25 -0,32%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
BlackRock Global F AF 107,57%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft