Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Breitbandausbau beflügelt

Starkes Wachstum bei der Firma CTDI Vom Breitbandausbau beflügelt

„Wir profitieren stark vom Breitbandausbau“, sagt Dirk Bornemann, Geschäftsführer der Nörten-Hardenberger CTDI Solutions GmbH. Der Telekommunikationsdienstleister konnte seine Mitarbeiterzahl in den vergangenen sechs Jahren mehr als verdoppelt.

Voriger Artikel
Widerstandfähige Rübe
Nächster Artikel
Auf zur IdeenExpo

Hochregallager mit 8000 Palettenplätzen in der Halle bei CTDI.

Nörten-Hardenberg. "120 Beschäftigte sind mittlerweile im Bereich Breitbandausbau im Zwei-Schicht-Betrieb tätig“, berichtete Bornemann am Technologietag, zudem zahlreiche Kunden geladen waren. Bornemann präsentierte dabei das Leistungsspektrum der Firma.

Für den Breitbandausbau stellen die Nörten-Hardenberger Produzenten und Betreibern von Telekommunikationsnetzen Serverschränke mit Netztechnik, sogenannte Racks, sowie die dazu benötigte Kabel mit Steckern bereit. „Als Volldienstleister übernehmen wir zudem die Planung, Instandsetzung und Modernisierung, aber auch den Abbau von Netzen“, erläuterte Bornemann. Das Unternehmen bereite zudem defekte Netztechnik auf. In einem abgeschirmten nur durch eine Schleuse zu betretenden Bereich setze CTDI zudem defekte Smartphones und Tablets instand. Für die Automobilindustrie könnten sie an Testständen die Elektonik von Autocockpits überprüfen.

Das Werk, das über ein Hochregallager mit 8000 Palettenplätzen verfügt, übernimmt zudem für Kunden die Logistik von Elektronikteilen. Aufträge bekommt CDTI dabei nicht nur von der Telekommunikationsbranche, sondern auch von Firmen aus den Bereichen Energie, Gebäudemanagement oder Automotive. Die Logistik umfasst dabei neben dem Liefergeschäft das Testen von Komponenten.

„Trotz des hohen Kostendruck haben wir unseren Sitz in Deutschland und nicht in China oder Osteuropa“, stellte Bornemann klar. CTDI wolle dicht am Kunden sein, dessen Sprache sprechen, schnell und flexibel auf dessen Wünsche reagieren. Um trotzdem wettbewerbsfähig zu bleiben, arbeite das Unternehmen in Nörten-Hardenberg „sehr arbeitsteilig und hochautomatisiert“, so der Geschäftsführer.

Das Werk in Nörten Hardenberg gehört zu den größten von 23 Standorten der CTDI Europe. Das Unternehmen mit Sitz in Malsch bei Karlsruhe ist im Jahr 2000 von der Deutschen Telekom gemeinsam mit der Communications Test Design Inc. (CTDI) USA gegründet worden. Don Parsons hat die amerikanische Mutterfirma, die ist West Chester in Pennsylvania ansässig ist, 1975 mit seinen Söhnen Jerry und Richard in einer Garage gegründet. Bis heute ist der Konzern in Familienbesitz. Die CTDI Europe beschäftigt 1500 Mitarbeiter.

In Göttingen ist der Europa-Konzern seit seiner Gründung im Jahr 2000 mit einem Werk präsent gewesen. Im Dezember 2015 bezog die Firma dann den 15000 Quadratmeter großen Neubau in Nörten-Hardenberg im Gewerbegebiet an der Bundesstraße 3. Northeims Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos), damals Bürgermeisterin des Fleckens, holte das Unternehmen in ihre Gemeinde. Der Rat benannte die Straße nach dem heutigen CTDI-Chef Jerry Parsons. Der Firmengruppe beschäftigt weltweit 14000 Mitarbeiter an 90 Standorten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,21%
TecDAX 2.504,25 -0,32%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
BlackRock Global F AF 107,57%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft