Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Vorstandsgehälter beschäftigen Göttinger Forscher
Nachrichten Wirtschaft Regional Vorstandsgehälter beschäftigen Göttinger Forscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 08.11.2018
Händler verfolgen auf ihren Monitoren im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main die Kursentwicklung. Quelle: dpa
Göttingen

In der mit der Unternehmensberatung hkp/// group und dem Deutschen Investor Relations Verband (DIRK) erarbeiteten Studie wird festgestellt, dass etwa die Hälfte der größten in den DAX-Unternehmen engagierten Investoren keine oder nur unzureichende Anforderungen zur Gestaltung und Kommunikation von Vorstandsvergütung veröffentlichen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen werden die entsprechenden Abstimmungsrichtlinien, die sogenannten Proxy Guidelines, häufig selbst Mindestansprüchen nicht gerecht. So lautet das Fazit der neuen Studie „Vorstandsvergütung als Herausforderung für Investoren“.

Das Vergütungssystem für Vorstände lege vor allem den Zusammenhang zwischen der Unternehmensentwicklung und der Vergütung der Vorstände fest und beeinflusse somit den zukünftigen Unternehmenserfolg auf vielfältige Weise. Mit der Umsetzung der europäischen Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) in nationales Recht bis spätestens Juni 2019 wird der Einfluss von Investoren und Hauptversammlung in diesem Punkt steigen.

„Das Gros der Investoren ist nicht vorbereitet“

„Unsere Studie zeigt, dass das Gros der Investoren auf die Verschiebung der Machtverhältnisse in deutschen Aktiengesellschaften nicht vorbereitet ist – und in der Konsequenz die Unternehmen selbst es auch nicht sein können“, so Prof. Dr. Michael Wolff, der an der Universität Göttingen die Professur für Management und Controlling innehat. „Sofern keine oder nicht handlungsleitende Proxy Guidelines vorliegen, um Vorstandsvergütung nach objektiven Kriterien zu gestalten und das Abstimmungsverhalten von Investoren und Stimmrechtsberatern entsprechend zu kontrollieren, können Investoren wie auch Unternehmen ihrer Rolle in der Vorstandsvergütung nicht gerecht werden.“

Zur Verbesserung der Abstimmung zwischen Unternehmen und Investoren hat Wolff im Sommer 2018 in einem Arbeitskreis mit erfahrenen Aufsichtsräten, Vertretern wichtiger Investoren und weiterer Corporate Governance-Experten mitgearbeitet. Der Arbeitskreis hat Leitlinien für eine einfache und an einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung ausgerichtete Vorstandsvergütung vorgestellt.

Die Studie analysiert öffentlich verfügbare Abstimmungsrichtlinien und sonstige Dokumente zur Vorstandsvergütung der 40 größten institutionellen Investoren in DAX-Unternehmen zu Informationsgehalt und Anwendbarkeit in der Vorstandsvergütung. Die in die Auswertung einbezogenen Investorengruppen repräsentieren rund 60 Prozent des Investitionsvolumens im DAX. Ebenfalls berücksichtigt wurden die Angaben der Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis. Unter den 40 betrachteten Top-Investoren veröffentlichen vier keine oder keine eigenen Abstimmungsrichtlinien. Den Richtlinien der anderen 36 Investoren mangelt es zu 70 Prozent an konkreten, detaillierten und handlungsleitenden Angaben zur Ausgestaltung von Vorstandsvergütung. Kaum ein Fünftel der betrachteten Investoren stellt belastbare Vorgaben zu den Kriterien Erfolgsmessung und Aktienkultur zur Verfügung.

US-Pensionsfonds CALPers professionell

Als professionell bezeichnet die Studie die Vorgaben des US-Pensionsfonds CALPers. Diese überzeugte bei Transparenz und Kommunikation und böten zudem eine detaillierte und verständliche Anleitung, wie Vorstandsvergütungssysteme sowie deren Ausweis gestaltet sein sollten. Von den deutschen Investoren erzielten DWS und Allianz Global Investors AGI die besten Bewertungen.

Von Mark Bambey/R

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die KWS Saat AG investiert kräftig in ihren Standort Einbeck. Wie das Saatzuchtunternehmen mitteilte, wird es für rund 20 Millionen Euro ein Labor- und Bürogebäude mit 100 Arbeitsplätzen errichten.

07.11.2018

Die Symrise AG hat erneut starke Quartalszahlen präsentiert. Der Hersteller von Duftstoffen und Aromen mit Sitz in Holzminden hebt erneut seine Umsatzprognose für 2018 an.

07.11.2018

Jetzt hat er ihn endlich verliehen bekommen. So lautete der einheitliche Tenor beim Festakt 678 Jahre Kaufmannsgilde. Willi Klie, langjähriger ehemaliger Vorsitzende des Einzelhandelsverbandes, Kreisverband Göttingen, erhielt den Silbernen Kaufmannslöffel für sein Engagement.

07.11.2018