Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Werkstätten stöhnen unter der Abwrackprämie

Gebrauchtwagenhändler Werkstätten stöhnen unter der Abwrackprämie

Gebrauchtwagenhändler und Inhaber freier Werkstätten schimpfen über die Abwrackprämie. Bei vielen sind die Umsätze seit Januar eingebrochen. Manche fürchten um ihre Existenz.

Voriger Artikel
Neue Räume für den privaten Postzusteller
Nächster Artikel
Neue Hoffnung für Transrapid-Teststrecke

Beim Automobil-Service Schachtebeck ist es ruhig geworden: Roland Brauns, Florian Walkowiak und Moritz Hellmann (von links).

Quelle: CM

„Die Abwrackprämie ist der größte Humbug“, sagt Ute Schachtebeck vom gleichnamigen Automobil-Service in Weende zornig. Sie würde den Politikern, „die diesen Schwachsinn verzapft haben“, gerne mal ihre Probleme persönlich schildern. „Seit Einführung der Prämie ist unser Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent eingebrochen“, klagt sie. Den anderen freien Werkstätten gehe es ähnlich.

Schachtebeck: „Heute Morgen fuhr ein Opel Corsa mit röhrendem Auspuff auf den Hof.“ Die Fahrerin habe jedoch gleich erklärt: „Machen Sie aber keine große Reparatur, der kommt sowieso bald in die Presse.“ Sie warte auf einen Neuwagen. „So geht das den ganzen Tag“, stöhnt Schachtebeck. Viele Kunden hätten Dollarzeichen in den Augen. Wenn der Staat Geld verschenke, wollten sie dabei sein. 

„Wir merken die Abwrackprämie auch“, meint Diplom-Ingenieur Frank Wienstroth, der sich auf die Instandsetzung von Motoren spezialisiert hat. Es habe für die Branche Konsequenzen, wenn mehrere 100000 Gebrauchtwagen durch Neufahrzeuge ersetzt würden. „Neuwagen müssen in den ersten Jahren nicht in die Werkstatt“, ergänzt der Dransfelder Karosserie- und Fahrzeugbaumeister, Michael Kramer. Die Kunden seien zudem häufig langfristig an die Vertragswerkstätten gebunden. Unterm Strich werde jede der 39000 Werkstätten in Deutschland 7000 Euro Jahresumsatz verlieren, zitiert Kramer Expertenschätzungen.

„Da tränen einem die Augen“

„Des einen Freud ist des anderen Leid“, fasst der Geschäftsführer der Kfz-Innung Südniedersachsen, Andreas Gliem, die Lage zusammen. Die freien Werkstätten machten 20 Prozent der insgesamt 80 Mitgliedsbetriebe aus. Auch er höre immer häufiger Kritik.

Zu klagen haben auch die Gebrauchtwagenhändler. Walid Awad aus Adelebsen bezeichnet die Abwrackprämie als „mega-negativ“ für seine Firma. Der ganze Bereich mit Fahrzeugen, die bis zu 10000 Euro kosten, sei eingebrochen. Für dieses Geld bekämen die Kunden nun einen neuen Kleinwagen. Gut erhaltene Fahrzeuge landeten in der Presse. Schachtebeck: „Da tränen einem die Augen.“

                                                                                                                         Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,42%
TecDAX 2.544,00 +0,47%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
Stabilitas PACIFIC AF 132,06%
BlackRock Global F AF 104,11%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%

mehr

Wirtschaft Rubriken
Rubriken Wirtschaft Göttingen und die Welt
Sommerfest der Südniedersächsischen Wirtschaft