Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zahl der Arbeitslosen geht leicht zurück
Nachrichten Wirtschaft Regional Zahl der Arbeitslosen geht leicht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 03.03.2018
Arbeitslosenzahlen des Agenturbezirks Göttingen für den Monat Februar 2018. Quelle: Riese, Markus
Anzeige
Göttingen

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewege sich laut Arbeitsagentur „weiterhin auf hohem Niveau“. Zwar habe die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen im Februar um 120 Offerten niedriger gelegen als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Januar des aktuellen Jahres habe die Nachfrage jedoch weiter angezogen. Insgesamt konnte die Agentur für Arbeit Göttingen in zurückliegenden Monat nach eigenen Angaben 1367 neue Arbeitsangebote verbuchen – immerhin 189 mehr als im Vormonat. Weiter angestiegen sei auch der Bestand an offenen Stellen: Im Februar waren demnach 4204 Arbeitsplätze in der Region zu vergeben. Das sind knapp 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Inzwischen sei im Agenturbezirk, der die Landkreise Göttingen und Northeim einschließt, jede dritte sozialversicherungspflichtige Stelle länger als drei Monate unbesetzt.

Unterschiedliche Entwicklungen in den Landkreisen

In den beiden Landkreisen hätten sich die Zahlen laut Mitteilung der Arbeitsagentur unterschiedlich entwickelt. Während die Arbeitslosigkeit in beiden Landkreisen im Vergleich zum Januar sank, zeigte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat ein abweichendes Bild: Hier verzeichnete der Landkreis Northeim einen Rückgang, der Landkreis Göttingen einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Februar waren im Landkreis Northeim 4163 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 47 weniger als im Januar (1,1 Prozent) und 291 (6,5 Prozent) weniger als im Februar 2017. Die aktuelle Arbeitslosenquote für den Landkreis Northeim beträgt 5,9 Prozent. Damit lieg der Wert 0,5 Prozentpunkte unter der Quote des Vorjahresmonats. Im Landkreis Göttingen waren im zurückliegenden Monat 10415 Menschen arbeitslos. Gegenüber dem Vormonat sank die Zahl um 125 (1,2 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren jedoch 243 Menschen mehr arbeitslos gemeldet (2,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Landkreis Göttingen ist gegenüber dem Februar-Wert 2017 um 0,1 Prozentpunkte gestiegen und liegt derzeit bei 6,2 Prozent.

Qualifizierte Kräfte weiterhin gefragt

Besonders schwierig gestalte sich nach wie vor die Besetzung von Arbeitsstellen, die sich an Bewerber mit einem Berufsabschluss, einem Studium oder mit weiteren Zusatzqualifikationen richten. „Diese Stellen machen rund 80 Prozent der gemeldeten Arbeitsstellen aus“, teilt die Arbeitsagentur mit. Auch deshalb liegt das Thema Ausbildung dem Chef der Göttinger Arbeitsagentur, Klaus-Dieter Gläser, besonders am Herzen. Anlässlich der „Woche der Ausbildung“, einer gemeinsamen Initiative von Wirtschaft, Gewerkschaften, Bundesagentur sowie Bund und Ländern, richtet der Arbeitsmarktexperte sein Augenmerk auf die Bedeutung der Berufsausbildung: „Nach wie vor ist die Vorstellung weit verbreitet, dass der Grundstein für eine berufliche Karriere das Abitur ist, auf das nahezu zwangsläufig dann ein Studium folgen sollte. Doch dieser Weg ist nicht der einzige, der zum Erfolg führt. Und nicht für jeden Abiturienten ist ein Studium die richtige Entscheidung. Das zeigt die hohe Zahl der Studienaussteiger, die Jahr für Jahr die Fachhochschulen und Universitäten ohne Abschluss verlassen.“ Eine Berufsausbildung biete auch ohne Abitur und Studium interessante Perspektiven. Fachkräfte seien mittlerweile in nahezu allen Branchen und Berufen gefragt und bildeten „das Rückgrat der regionalen Wirtschaft“. „Gut ausgebildete Fachkräfte können sich mittlerweile ihren Arbeitsplatz aussuchen“, betont Gläser weiter. Und auf eine Ausbildung lasse sich der Meister, Techniker oder Fachwirt ebenso wie ein Studium – auch ohne Abitur – aufsetzen. Aber auch der Schritt in die Selbstständigkeit sei auf dieser Grundlage eine Option.

Ausbildungsmarkt stark in Bewegung

Der Ausbildungsmarkt ist nach Angaben der Agentur für Arbeit derzeit noch stark in Bewegung. Seit Oktober hätten Wirtschaft und Verwaltung 2201 Ausbildungsplätze gemeldet – übrigens 14 weniger als im Vorjahreszeitraum. Demgegenüber hätten sich bei den Jobcentern und der Arbeitsagentur 1889 Ausbildungsinteressierte gemeldet, 59 weniger als im Vergleichszeitraum 2016/17. Der Großteil der gemeldeten Ausbildungsstellen sei noch zu vergeben.

Ausbildungsplatzbörse am 7. März

Um Ausbildungssuchende über offene Stellen in der Region zu informieren, veranstaltet die Agentur für Arbeit am 7. März in der Zeit von 13.30 Uhr bis 16 Uhr eine Ausbildungsplatzbörse im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur Göttingen (Bahnhofsallee 5).

Von Markus Riese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Symrise gehört zu Deutschlands Top-Arbeitgebern. In der Branche Chemie und Pharma belegt der Hersteller von Duft- und Geschmacksstoffen aus Holzminden Platz acht. Dies belegt eine Studie von Focus Business, teilte die Symrise AG mit. Im Gesamtranking wurden die Holzmindener 142. von 1000 Firmen.

03.03.2018

Die KWS Gruppe muss im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/18 einen Umsatzrückgang ausweisen. Der Einbecker Saatzuchtkonzern erwirtschaftete 244,1 Millionen Euro, das entspricht einem Rückgang von 12,8 Prozent. Die Umsatz-Prognosen für das Geschäftsjahr bleiben aber unverändert.

02.03.2018
Regional Projekt der Dasseler Firma Tapir - Oldtimerpflege mit dem Wachs des Zuckerrohrs

Eine Alternative zum teuren Bienenwachs sucht die Tapir Wachswaren GmbH. Mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums prüft die im Landkreis Northeim ansässige Firma die Einsatzmöglichkeiten von Zuckerrohrwachs. Sie arbeitet dabei mit dem Göttinger Professor Alireza Kharazipour zusammen.

02.03.2018
Anzeige