Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kitastreik Göttingen: Warum Beschäftigte in sozialen Diensten streiken
Nachrichten Wirtschaft Themen Kitastreik Göttingen: Warum Beschäftigte in sozialen Diensten streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 15.05.2015
Sie lieben ihren Beruf, auch darum fordern die streikenden Sozialarbeiter und Pädagogen in sozialen Diensten mehr Geld und Anerkennung. Quelle: Schubert
Anzeige
Göttingen

Seit Freitag vor gut einer Woche befinden sich neben den Erzieherinnen in kommunalen Kindergärten auch die meisten Angestellten in den Jugendeinrichtungen, Kinder- und Jugendämtern und vielen ähnlichen Tätigkeitsbereichen der Kreise und Gemeinden in einem vorerst unbefristeten Streik. Sie fordern eine „längst überfällige“ Aufwertung und größere Anerkennung ihrer Arbeit, auch finanziell.

Eine Arbeit, „die sich in den vergangenen Jahren enorm verändert hat“, sagt eine Sozialpädagogin aus dem Pflegekinder und Adoptionen, die seit fast 40 Jahren dort tätig ist. Zerrüttete Familien, immer mehr noch ganz kleine Kinder mit drogenabhängigen Müttern, die aus ihrem Umfeld heraus genommen werden müssen, aber viel zu wenig Pflegefamilien prägten ihre Arbeit heute.

„Es brennt da draußen“, sagt sie, „und die Anforderungen auch für uns wachsen ständig und rapide“. Da sei regelmäßige einwöchige und dann durchgehende Rufbereitschaft noch der geringste Stressfaktor.

Ähnlich erleben die Beschäftigten in der sozialpädagogischen Familienhilfe ihre Situation: völlig überlastete Eltern, immer mehr stark auffällige Kinder und viele zu betreuenden Fälle. Die dann auch noch weit auseinander liegen: „Wir sind oft stundenlang mit dem Auto unterwegs.“

Auch die Sozialarbeiter und ihre Kolleginnen in den offenen Jugendeinrichtungen müssen sich nach ihren Erzählungen jeden Tag aufs Neue um andere Probleme kümmern und immer ein offenes Ohr haben. Und das bei einem meistens hohem Lärmpegel, abends, an Wochenenden und auf Ferienfreizeiten, „wenn andere Urlaub machen“.

„Unplanbar, hoch emotional, körperlich wie psychisch belastend und immer mit einer hohen Verantwortung verbunden“ seien ihre Berufe, erzählen die Sozialarbeiter weiter. Nicht nur bei der Betreuung straffällig gewordener Jugendlicher oder minderjähriger Flüchtlinge mit traumatischen Erfahrungen seien sie Krisenmanager, die sich jeden Tag auf neue Situationen und individuelle Probleme einstellen müssen.

Viele von ihnen stünden dabei auch noch unter dem Druck, haften zu müssen, wenn ihre Entscheidung falsch ist und zum Beispiel ein beobachtetes Kind in einer Familie doch missbraucht wird.

Fast alle haben Sozialpädagogik studiert, verdienen aber kaum mehr als 3500 Euro brutto monatliche – in Vollzeit. Die wenigsten bekommen allerdings eine volle Stelle. „Viele von uns haben einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen“, räumt eine Sozialarbeiterin aus der Familienhilfe ein. Bei diesem Gehalt sei es zudem kein Wunder, dass es an Nachwuchs mangele und kaum Männer in die Sozialarbeit gingen.

Auch deshalb streiken sie für eine höhere Anerkennung und mehr Gehalt. Und, weil sie ihren „eigentlich tollen Job, der trotzdem so viel Freude macht“ noch lange machen wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streik der Erzieher in den kommunalen Kindertagesstätten wird in der nächsten Woche auch in der Region fortgesetzt. Betroffen sind unter anderem Kitas in Göttingen, Northeim und Osterode. Das teilt die Gewerkschaft Verdi mit.

15.05.2015

Mit einem Frühstücks-Picknick am Neuen Rathaus in Göttingen haben am Mittwoch etwa 200 Kita-Erzieher und Sozialarbeiter gemeinsam mit solidarische Eltern ihren unbefristeten Streik fortgesetzt.

14.05.2015

Am vierten Streiktag in Folge im Kita- und Sozialbereich haben am Mittwoch rund 30 Erzieherinnen und Eltern mit Kindern auch im Stadthaus lautstark demonstriert. Elternvertreter des städtischen Kindergartens Fuhrbach übergaben einen Brief für Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU),  in dem die Forderungen insbesondere der Erzieherinnen unterstützt werden.

14.05.2015
Anzeige