Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kitastreik Verdi und Eltern machen Druck beim Kita-Streik in Duderstadt
Nachrichten Wirtschaft Themen Kitastreik Verdi und Eltern machen Druck beim Kita-Streik in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 14.05.2015
Die stellvertretende Bürgermeisterin Annelore von Hof empfängt die Streikenden, Eltern und Kinder und bedauert, dass Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) einen Termin in Hannover hat. Quelle: Richter
Anzeige
Duderstadt

„Wir möchten unsere Erzieherinnen ganz schnell zurück“, sagte Birgit Weigel von der Elternvertretung des Fuhrbacher Sielmann-Kindergartens. Die Stadt möge sich beim kommunalen Arbeitgeberverband für den Abschluss eines Tarifvertrages einsetzen

Das Schreiben an den Bürgermeister sei von fast allen Eltern unterschrieben worden. Elternbeirat und Eltern unterstützten die Forderungen der streikenden Erzieherinnen in vollem Umfang, heißt es im Schreiben. Die Anerkennung der Arbeit müsse wachsen. Deshalb sei es wichtig, jetzt für eine deutliche Anhebung des Gehalts und eine Verbesserung der Kita-Standards insbesondere des Personalschlüssels einzutreten.

Die stellvertretende Verwaltungschefin, Annelore von Hof, versicherte, die Forderungen weiterzugeben. Der Bürgermeister wäre gern selber dagewesen, habe aber einen schon länger vereinbarten Termin in Hannover. „Wenn der Streik länger dauert, können wir auch noch einmal wiederkommen“, merkte eine Demonstrantin an.

„Die Zeit des Blümchenpflückens ist vorbei“, sagte der Verdi-Streikleiter in Duderstadt, Günter Lutterberg. Eltern müssten sich jetzt selbst um ihre Kinder kümmern. Er riet, für ausgefallene Betreuung Elternbeiträge von der Stadt zurückzufordern. Die Beschäftigten im sozialen Bereich seien bislang gewohnt, auszugleichen sowie „lieb und nett zu sein“.

Beteiligt am Streik sind unter anderem die Kitas Breitenberg und Fuhrbach, ab Freitag wird sich auch die Kita Desingerode anschließen. Beschränkte Notdienste sind eingerichtet. Auch das Jugendzentrum ist geschlossen. Am Montag plant Verdi eine Großkundgebung in Braunschweig. Am Mittwoch haben auch rund 150 Kita-Erzieher und Sozialpädagogen sowie solidarische Eltern ihre Streikaktionen am Göttinger Neuen Rathaus fortgesetzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Frühstücks-Picknick haben die etwa 150 Kita-Erzieher und Sozialpädagogen sowie solidarische Eltern am Mittwochmorgen ihre Streikaktionen am Göttinger Neuen Rathaus fortgesetzt.

13.05.2015

Am zweiten Tag im unbefristeten Arbeitskampf der Erzieherinnen in Kitas und Beschäftigten in den sozialen Diensten hat sich die Zahl der Streikenden im Raum Göttingen erhöht: Am Montag waren nach Gewerkschaftsangaben 260 Beschäftigte im Ausstand – darunter 160 Angestellte aus Kitas in Göttingen, Northeim, Einbeck, Duderstadt und aus dem privat geführten KEI-Kindergarten.

14.05.2015

Etwa 200 Sozialarbeiter, Jugendpfleger und Erzieherinnen aus der Region Göttingen-Northeim-Osterode sind am Freitag in einen unbefristeten Streik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi waren allein in der Stadt Göttingen zwölf von 13 kommunalen Kindergärten bis auf vereinzelte Notgruppen geschlossen. Auch Beschäftigte aus den allgemeinen Sozialdiensten und der Jugendhilfe haben ihre Arbeit niedergelegt.

08.05.2015
Anzeige