Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Serie: "200plus" Weihnachtsbier lässt die Kasse klingeln
Nachrichten Wirtschaft Themen Serie: "200plus" Weihnachtsbier lässt die Kasse klingeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.12.2012
Pflegen die Jahrhunderte alte Brautradition Einbecks: Marketingchef Ingo Schrader und Vorstand Walter Schmidt (rechts). Quelle: Vetter
Anzeige
Einbeck

Dass Bier einmal ein Negativ-Image erhalten würde, hat sich im Jahr 1378 wohl kein Einbecker träumen lassen. Bereits damals ist in der Stadt an der Ilme nachweislich Bier gebraut worden. „Doch die Verbrauchergewohnheiten ändern sich mittlerweile in atemberaubender Geschwindigkeit“, berichtet Walter Schmidt, Vorstand der Einbecker Brauhaus AG. Der Anteil des Bieres sei seit 1970 von 140 auf heute 107 Liter im Jahr gefallen.

Der Vorstand bedauert, dass Journalisten Artikel über Alkoholismus mit Fotos biertrinkender Menschen bebildern. Er meint, dass Trinker eher zu Hochprozentigem griffen. Auch die politischen Rahmenbedingungen seien dem Bierkonsum abträglich. Schmidt nennt das Rauchverbot in Kneipen und das an sich ja zu begrüßende schärfere Durchgreifen gegen Promille-Piloten am Steuerrad.

„Die Konsequenz für die Brauereien ist ein harter Verdrängungswettbewerb“, berichtet der Manager. Markenhersteller würden Premiumbiere zu Niedrigpreisen anbieten.  Preiserhöhungen ließen sich nicht durchsetzen, obwohl die Kosten etwa für Gerste in die Höhe schössen. Bauern pflanzten heute lieber Mais für Biogasanlagen an. Der Grund: Bei Gerste bestimme sich der Preis nach dem Eiweißgehalt. Dieser schwanke unkontrollierbar.

Verändert hat sich auch der Geschmack des Verbrauchers. „Vor 30 Jahren haben wir vor allem Exportbier hergestellt, heute überwiegend Pils“, so Schmidt. Konsumenten suchten zudem Abwechslung. Trendprodukte seien andererseits schnell wieder vom Markt. Angesichts der hohen Werbekosten bringe das Brauhaus Neuheiten „wohlüberlegt“ auf den Markt. „Sehr gut“ laufe das neue Weihnachtsbier, ein mildes Pils mit gut 5 Prozent Alkoholgehalt, so Schmidt.

Seit 1997 hat die Einbecker alkoholfreies Bier im Sortiment, seit 2002 Radler. Bekannt ist das Brauhaus für das Bock-Bier. „Oanpock“ sprechen die Münchner das Wort Einbeck aus. So ist im 17. Jahrhundert in Süddeutschland der Name Bock-Bier entstanden. Es enthält deutlich mehr Alkohol wie normales Bier, was seinerzeit die Haltbarkeit auf dem langen Weg in den Süden erhöhte. Im Bock-Bier-Segment sind die Einbecker Marktführer. Doch auch hier knabbern mittlerweile Mitbewerber am Kuchen.

Doch die Einbecker geben nicht auf. „Wir investieren“, stellt Schmidt klar. Nach einer Marketing-Analyse hätte das Brauhaus ihren Markenauftritt aufpoliert. „Mit den neuen Flaschen könne man sich in den Kneipen wieder sehen lassen“, freut sich der Vorstand.

mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige