Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit 100.000 Air-Berlin-Kunden bleiben auf Tickets sitzen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit 100.000 Air-Berlin-Kunden bleiben auf Tickets sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 30.09.2017
Die Airline meldete 2017 Insolvenz an. Quelle: imago/Rüdiger Wölk
Anzeige
Berlin

Betroffen sind jene Kunden, die vor dem 15. August, dem Tag der Insolvenzanmeldung, Tickets gekauft haben. Deren Geld geht in die Insolvenzmasse der Fluggesellschaft ein. Das Unternehmen habe keine Möglichkeit, daraus Erstattungen vorzunehmen, erläuterte der Sprecher. Anders sei die Lage für Flugscheine, die nach dem 15. August erworben worden seien. „Dieses Geld legen wir zur Seite“, sagte der Sprecher. Sollte ein Flug ausfallen, werde der Kaufpreis erstattet.

Air Berlin hatte am Montag angekündigt, die Langstrecken bis zum 15. Oktober nach und nach einzustellen. Dazu gehören Flüge in die USA, die Karibik und nach Abu Dhabi.

Der Vorstand des Verbraucherzentrale-Bundesverbands, Klaus Müller, nannte es in der „Rheinischen Post“ „erschreckend, wenn so viele Menschen mit teuer bezahlten Langstreckentickets Opfer der Insolvenz von Air Berlin wurden. Dies zeigt, dass die Airlines unbedingt ebenso eine Insolvenzversicherung abschließen müssen, wie es Reiseveranstalter bereits für Pauschalreisen tun müssen“.

Von dpa/RND

Die Pannenserie hält an: Weil Volkswagen Softwareänderungen ihrer Modelle in den USA nicht ordnungsgemäß angemeldet hat, drohen offenbar neue Strafzahlungen – und ein weiterer Imageschaden.

29.09.2017

Soziale Gerechtigkeit auch im Krankheitsfall? Die Bürgerversicherung soll es richten - aber was genau steckt eigentlich hinter dieser neuen Idee einer Krankenversicherung?

29.09.2017

Es wird einer der Streitpunkte in den aktuellen Koalitionsverhandlungen sein: der zukünftige Umgang mit erneuerbaren Energien wie etwa Windkraft. Ökonomen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung haben verschiedene Methoden der Förderung untersucht. Sie appellieren, den Verbraucher vor Risiken zu schützen.

29.09.2017
Anzeige