Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Altmaier will höhere Hürden für ausländische Investoren
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Altmaier will höhere Hürden für ausländische Investoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 07.08.2018
Anfang des Jahres war der chinesische Geely-Konzern mit knapp 10 Prozent bei Daimler eingestiegen. Quelle: AFP
Anzeige
Berlin

In der Bundesregierung läuft nach Angaben von Wirtschaftsminister Peter Altmaier nun eine konkrete Abstimmung dazu, wie sich die Regeln für Auslandsbeteiligungen an deutschen Firmen verschärfen lassen. Der CDU-Politiker sagte der „Welt“ (Dienstag), der Staat solle fortan schon eingreifen dürfen, wenn ein Nicht-EU-Investor „eine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mindestens 15 Prozent der Stimmrechte an dem inländischen Unternehmen erwirbt“.

Bisher gilt ein Wert von 25 Prozent. „Diese Schwelle wollen wir jetzt absenken, um in sensiblen Wirtschaftsbereichen mehr Erwerbsfälle überprüfen zu können.“

Änderung der Außenwirtschaftsordnung

Als „sensibel“ gelten etwa Hightech-Firmen oder solche mit großer strategischer Bedeutung. Altmaier stellte klar: „Bei verteidigungsrelevanten Unternehmen, kritischen Infrastrukturen oder im Bereich bestimmter anderer ziviler sicherheitsrelevanter Technologien (...) wollen wir künftig genauer hinschauen können.“ Dafür werde nun eine Änderung der Außenwirtschaftsverordnung geprüft – in Abstimmung mit anderen Bundesministerien.

In jüngster Zeit hatten vor allem chinesische Investoren mit Beteiligungen oder Übernahmeversuchen in Deutschland für Schlagzeilen gesorgt. So hatte Anfang März bereits Altmaiers Vorgängerin Brigitte Zypries (SPD) angesichts des überraschenden 9,7-Prozent-Einstiegs des chinesischen Geely-Konzerns bei Daimler schärfere Regeln angemahnt.

Einstieg bei Netzbetreiber 50 Hertz verhindert

Ende Juli verhinderte der Bund den Einstieg Chinas in die deutsche Stromversorgung: Die Staatsbank KfW erklärte, 20 Prozent am Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz zu erwerben, und stach damit den chinesischen Staatskonzern SGCC aus. „Sicherheitspolitische Erwägungen und ein hohes Interesse am Schutz kritischer Energieinfrastrukturen“ wurden als Gründe genannt.

In der vorigen Woche untersagte die Regierung in Berlin dann die geplante Übernahme des westfälischen Werkzeugmaschinen-Herstellers Leifeld Metal Spinning durch Käufer aus der Volksrepublik.

Von dpa/RND

Anzeige