Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Amazon soll auf Elf-Milliarden-Gewinn keine Steuern gezahlt haben
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Amazon soll auf Elf-Milliarden-Gewinn keine Steuern gezahlt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 17.02.2019
Der Internetkonzern Amazon soll 2018 auf einen Gewinn von 11,2 Milliarden US-Doller keine Steuern gezahlt haben. Quelle: imago stock&people
Washington

Der Internetriese Amazon hat einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr auf einen Gewinn von 11,2 Milliarden US-Doller keine Steuern gezahlt. Das geht aus einem Bericht der „Washington Post“ hervor. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine Analyse des Institute for Taxation and Economic Policy (ITEP).

Amazon soll dabei verschiedene Schlupflöcher genutzt haben: Der Konzern setzte demnach auf eine Vielzahl von Steuergutschriften und erhebliche Steuererleichterungen unter anderem durch eine Bezahlung seiner Mitarbeiter in Form von Aktien.

Steuersatz von etwa minus einem Prozent erreicht

So soll Amazon im vergangenen Jahr einen Steuerfreibetrag von 129 Millionen Dollar erhalten haben. Das verhalf dem Unternehmen zu einem effektiven Steuersatz von etwa minus einem Prozent, wie die „Washington Post“ schreibt. Mit anderen Worten: Der Konzern bekam sogar eine Steuergutschrift.

Amazons Steuersatz unter dem Satz der ärmsten 20 Prozent

Es ist demnach das zweite Jahr in Folge, in dem das Unternehmen einen negativen Steuersatz auf einen Gewinn mehrerer Milliarden Dollar genießt. Damit läge der effektive Steuersatz von Amazon deutlich unter dem Satz der ärmsten 20 Prozent der amerikanischen Haushalte. Dieser lag im Jahr 2015 laut Tax Policy Center bei 1,5 Prozent.

Eine Grafik der „Washington Post“ zeigt die Gewinnkurve im Verhältnis zu den Steuerabgaben des Unternehmens in den USA:

Von RND/jw

Kanzlerin Angela Merkel sieht US-Strafzölle gegen deutsche Autobauer offenbar als sehr wahrscheinlich an. Welche langfristigen, verheerenden Folgen diesen haben können, hat nun das Ifo-Institut errechnet.

16.02.2019

Sie wurden in sieben Bundesländern verkauft: Der Gewürzhersteller Weiand hat bei Lidl verkaufte Gewürzmühlen zurückgerufen. Der Grund: Sie könnten Glassplitter enthalten.

15.02.2019

Der südniedersächsische Ottobock-Konzern nimmt 100 Jahre nach seiner Gründung neue Märkte ins Visier: Er entwickelt Produkte auch für gesunde Menschen. Zur Geburtstagsfeier kommt die Kanzlerin.

15.02.2019