Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Brexit verhagelt Ford-Bilanz
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Brexit verhagelt Ford-Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 06.04.2018
Models mit einem Ford Mustang GT Ende März in Kathmandu (Nepal). In Europa laufen die Geschäfte für den Autobauer nicht so gut. Quelle: Imago
Düsseldorf

Der Brexit kommt Ford Europa teuer zu stehen. Allein im vergangenen Jahr seien dem Unternehmen durch den angekündigten EU-Austritt Großbritanniens Verluste von 600 Millionen US-Dollar (rund 490 Mio Euro) entstanden, sagte Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann dem „Handelsblatt“. Auch 2018 rechne der Konzern mit einem „stattlichen Minus durch das schwache Pfund“. Da die Währung wegen der Unsicherheit über den Brexit nachgegeben hat, erleiden Firmen Einbußen, wenn sie Erlöse in Pfund etwa in Dollar oder Euro umrechnen.

Sorgen bereitet dem Manager vor allem die Möglichkeit eines harten Brexits, bei dem Großbritannien den europäischen Binnenmarkt verlassen würde. „Für uns ist das deshalb so problematisch, weil wir einen hohen internen Austausch zwischen der Produktion in Großbritannien und unseren Werken auf dem Kontinent haben“, sagte Herrmann. So würden alle Dieselmotoren in Großbritannien gebaut. In Köln und Saarlouis würden sie dann in die Autos eingebaut und die Rechtslenker-Modelle würden dann wieder zurück auf die Insel gebracht. Hier drohe „eine unglaublich hohe Zollbelastung“.

Könnte Ford Europa verkauft werden?

Bei einem Umsatz von 29,7 Milliarden Dollar erzielte Ford Europa 2017 nur ein operatives Ergebnis von 234 Millionen Dollar. Dennoch glaubt Herrmann nicht, dass Ford Europa ein ähnliches Schicksal wie der europäischen General-Motors-Tochter Opel droht, die im vergangenen Jahr an Peugeot verkauft wurde. Die Situation sei schon deshalb nicht vergleichbar, weil General Motors mit Opel eine separate Marke verkaufen konnte. Das gehe bei Ford nicht. „Ford Europa zu verkaufen wäre ziemlich schwierig und teuer. Das würde ich also ausschließen“, erklärte Herrmann. Dennoch müsse die Profitabilität des Unternehmens unbedingt wieder besser werden. „Bis 2022 würde ich keinen Grund sehen, warum wir nicht profitabel sein können“, sagte der Manager.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland blieb die Lage entspannt, doch in Frankreich ging im Bahnverkehr nicht mehr viel: Ein Generalstreik hat die meisten Züge stillgelegt. Die Eisenbahner protestieren gegen eine Bahnreform der französischen Regierung. Für Präsident Emmanuel Macron könnte der Konflikt gefährlich werden.

03.04.2018

Stück für Stück dreht die US-Regierung unter Donald Trump die Umweltschutzvorgaben der Regierung von Barack Obama zurück. Obama wollte die Autoindustrie zwingen, den Benzinverbrauch deutlich zu senken. Jetzt soll die Regelung ausgesetzt werden.

03.04.2018

Der Präsident des Deutschen Handwerks will eine Lockerung der Arbeitszeiten erreichen. Die Große Koalition hat zumindest vor, „Experimentierräume“ für tarifgebundene Unternehmen zu schaffen.

03.04.2018