Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Bundesweit 119 Betriebe vom Eier-Skandal betroffen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Bundesweit 119 Betriebe vom Eier-Skandal betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 03.09.2017
119 Betriebe sind vom Export belasteter Eier aus den Niederlanden betroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Demnach sind vom Export belasteter Eier aus den Niederlanden bundesweit 119 Betriebe betroffen. Dabei handelt es sich um Erzeuger, Verpacker und Zwischenhändler, von denen die meisten in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen tätig sind. Dies geht aus der Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Dem Schreiben ist zudem zu entnehmen, dass zwar unmittelbar nach Bekanntwerden des Skandals das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit am 28. Juli die Koordinierung zwischen den Bundesländern übernahm. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) suchte aber erst zehn Tage später das Gespräch mit seinen Ministerkollegen aus den Ländern in einer Telefonkonferenz.

„Schmidt hat es tagelang versäumt, koordinierend einzugreifen“

Die Grünen im Bundestag werfen Schmidt Verantwortungslosigkeit vor. „Obwohl mehrere Bundesländer betroffen waren, hat Minister Schmidt es tagelang versäumt, koordinierend einzugreifen“, sagte deren Fraktionschefin und Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt dem RND. „Angesichts eines Skandals diesen Ausmaßes ist es eine Unverschämtheit, wie sich Minister Schmidt aus der Verantwortung stiehlt“, so Göring-Eckardt. Statt klare Handlungsempfehlungen für die Verbraucher zu liefern, habe Schmidt nur „häppchenweise Aufklärung“ und Beschwichtigungen geboten. Die Grünen fordern ein besseres Krisenmanagement und eine Herkunftskennzeichnung von Produkten mit verarbeiteten Eiern. Die Bundesregierung lehnt strengere Kennzeichnungspflichten unter Verweis auf die geltende EU-Gesetzgebung ab.

Der Fipronil-Skandal steht am morgigen Dienstag auch auf der Tagesordnung der EU-Agrarminister, die zurzeit in der estnischen Hauptstadt Tallinn tagen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorfreude auf Weihnachten ist offenbar schon jetzt groß. Ab sofort gibt es Lebkuchen und Co. wieder in den Regalen der Supermärkte.

03.09.2017

Nur noch rund 60 Millionen Briefe stellt die Deutsche Post an jedem Werktag zu. Deutlich weniger als noch vor zehn Jahren. Jetzt testet das Unternehmen eine neue Form der Zustellung – und erntet dafür heftige Kritik.

03.09.2017

VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch hat vor drei Jahren nachträglich etwas mehr als eine halbe Million Euro für Privatflüge mit Firmenjets an den Konzern gezahlt. Für die Jahre 2010 bis 2013 habe er 531 310 Euro gezahlt, heißt es in Medienberichten.

03.09.2017
Anzeige