Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Nur 75.000 Besucher bei der Cebit in den Hallen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Nur 75.000 Besucher bei der Cebit in den Hallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.11.2018
Das Riesenrad von SAP bildete den Mittelpunkt der letzten Cebit. Quelle: dpa
Hannover

Die Cebit hat bei Fachbesuchern und Ausstellern deutlicher an Zuspruch verloren als bisher von den Veranstaltern eingeräumt. Nach HAZ-Informationen wurden bei der umgestalteten IT-Schau im Juni nur rund 75.000 Gäste in den Hallen gezählt – offiziell war bisher von 120.000 Besuchern die Rede. Die Deutsche Messe nennt jetzt die Zahl von 116.590 Gästen, die an den fünf Tagen auf dem Gelände waren. Man müsse die Cebit „als Gesamtheit aus den Formaten Messe, Konferenz und Festival“ betrachten, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Aber: „Es ist unser Ziel, die Zahl der Besucher – insbesondere aus dem klassischen IT-Umfeld – wieder deutlich zu steigern.“

Nachdem die Cebit in den Vorjahren bei Ausstellern und Besuchern an Zuspruch verloren hatte, wurde der Charakter der Messe 2018 verändert: Der Verkauf neuer Produkte und der Abschluss von Verträgen soll den Veranstaltern zufolge weiter wichtig sein – daneben sollen aber das Konferenzprogramm und der Festival-Charakter an Bedeutung gewinnen. Mit einer Freifläche in der Größe von zehn Fußballfeldern bot die Cebit neben den traditionellen Hallen auch viel Platz für Konzerte, Veranstaltungen und Präsentationen, etwa einer stehenden Surf-Welle von Intel, Raum für Roboter und autonome Fahrzeuge oder dem Riesenrad des Software-Konzerns SAP.

Diese Neuausrichtung ist nicht bei allen Ausstellern gut angekommen. Während der Branchenverband Bitkom das neue Konzept weiterhin als „wichtigen Schritt in die richtige Richtung“ wertet, war aus dem Mittelstand schon während der Veranstaltung deutliche Kritik zu hören: Die Zahl der Kundenkontakte sei unter den Erwartungen geblieben, hatte es geheißen. Das hat offenbar Konsequenzen: Die Anmeldungen aus diesem Kundensegment für die Cebit 2019 liegen nach HAZ-Informationen aktuell deutlich niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die Messe verweist hier auf unterschiedliche Vetriebszyklen, die nicht vergleichbar seien.

Nach Angaben der Veranstalter waren 90 Prozent der Cebit-Gäste Fachbesucher, ein Drittel davon sei dem Top-Management zuzurechnen, hatte Vorstandsmitglied Oliver Frese im Juni erklärt. Heute addiert die Messe zu den 75.000 Besuchern in den Hallen die Teilnehmer der Auftaktkonferenz, der „Welcome Night“, der Abendveranstaltungen sowie „knapp 100 wirtschaftspolitische Delegationen aus dem In- und Ausland“ hinzu, um auf 116.590 Gäste zu kommen.

An den von der Messe genannten Besucherzahlen hatte es schon im Sommer erste Zweifel gegeben. Nach Angaben der Hotellerie waren die Auslastung der Zimmer und die Preise gesunken. Die Lufthansa hatte für ihre Flüge nach Hannover kleinere Maschinen eingesetzt als in den Vorjahren. Auch die Parkplätze am Gelände waren vergleichsweise spärlich belegt.

Für das nächste Jahr haben die Veranstalter bereits Veränderungen angekündigt. So soll es künftig statt vier wieder fünf volle Veranstaltungstage geben, zudem habe man das Ticketsystem für die Unternehmen vereinfacht, „so dass Aussteller zusätzlich motiviert werden, direkt zur Veranstaltung einzuladen“, sagte ein Messesprecher.

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ermittler der Kölner Staatsanwaltschaft haben nach Medienberichten die Räume der Vermögensverwaltung Blackrock durchsucht. Dabei soll es um umstrittene Cum-Ex-Geschäfte gehen.

06.11.2018

Bereits im Juli hatte der Kettcar-Hersteller Kettler einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Nun droht dem Unternehmen noch in dieser Woche das Aus.

06.11.2018

Tolle Versprechen, mieser Inhalt: Foodwatch lässt über besonders schlimme Beispiele abstimmen. Das sind die Nominierten.

07.11.2018