Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Check-in an etlichen Flughäfen lahmgelegt
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Check-in an etlichen Flughäfen lahmgelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 28.09.2017
Geduldsprobe: An vielen Flughäfen weltweit ging es nur schleppend voran. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Lange Warteschlangen an vielen Flughäfen weltweit: Aufgrund eines Softwarefehlers konnte der Check-in an vielen Schaltern nicht plangerecht abgewickelt werden. Das bestätigte ein Sprecher der Lufthansa gegenüber Focus Online. An vielen Flughäfen bildeten sich lange Schlangen, darunter in Frankfurt, Baltimore, London, Paris, Washington und Singapur.

Der Flughafen Frankfurt bestätigte auf Twitter, dass Fluggäste 20 Minuten lang kein Gepäck aufgeben konnten. Die Störung sei dort aber behoben.

Bei Twitter berichten Fluggäste weltweit von langen Wartezeiten:

Die betroffene Software Amadeus Altea nutzen 125 Fluggesellschaften weltweit – darunter die Lufthansa, Air France, British Airways und Qantas. Eine Sprecherin der IT-Firma sagte, dass die Software so schnell wie möglich wieder zum Laufen gebracht werde.

Von ang/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute rechnen mit einer anhaltend guten Konjunktur: In diesem Jahr erwarten sie ein Plus von 1,9 Prozent, im nächsten soll der Zuwachs mit 2 Prozent noch deutlicher ausfallen. Die Forscher fordern deshalb eine Entlastung der Bürger bei der Einkommenssteuer – und den Sozialabgaben.

28.09.2017

China erhöht den Druck auf Nordkorea. Peking ordnete am Donnerstag an, dass alle nordkoreanische Firmen und Joints-Ventures innerhalb von 120 Tagen geschlossen werden müssen.

28.09.2017

Die Konsumlaune hat sich in Deutschland etwas eingetrübt. Das ergab eine neue Studie der GfK. Die Verbraucher hätten vor allem auf die gestiegene Inflation und Benzinpreise reagiert. Dennoch sehen die Forscher keinen Anlass zu Pessimismus.

28.09.2017
Anzeige