Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit China macht nordkoreanischer Firmen dicht
Nachrichten Wirtschaft Weltweit China macht nordkoreanischer Firmen dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 28.09.2017
Der Ton zwischen China und Nordkorea wird schärfer. Quelle: AP
Anzeige
Peking

China hat die Schließung von Unternehmen in nordkoreanischem Besitz angeordnet und damit die jüngsten Sanktionen des UN-Sicherheitsrates umgesetzt. Nordkoreanische Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern müssten spätestens Anfang Januar den Betrieb einstellen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag mit. Damit wird Nordkorea von einer wichtigen Einnahmequelle abgeschnitten.

Das Verbot trete 120 Tage nach dem 11. September in Kraft, so das Ministerium. An diesem Tag waren die Sanktionen verabschiedet worden.

Mit den Sanktionen soll Nordkorea davon abgebracht werden, Atomwaffen und Raketen zu entwickeln. China ist Nordkoreas Haupthandelspartner, weswegen der Erfolg der Sanktionen maßgeblich vom Mitwirken Pekings abhängt. China hatte lange Zeit seine schützende Hand über Nordkorea gehalten, den jüngsten Sanktionen jedoch zugestimmt.

Nordkoreanische Unternehmen betreiben in China Restaurants, Handelsfirmen und andere Betriebe. Die vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Sanktionen verbieten es Mitgliedsländern der Vereinten Nationen, Gemeinschaftsunternehmen mit Nordkorea zu betreiben.

Die Sanktionen verbieten auch den Verkauf von Erdgas an Nordkorea und begrenzen Treibstofflieferungen. Zudem dürfen keine Textilien aus Nordkorea erworben werden.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Konsumlaune hat sich in Deutschland etwas eingetrübt. Das ergab eine neue Studie der GfK. Die Verbraucher hätten vor allem auf die gestiegene Inflation und Benzinpreise reagiert. Dennoch sehen die Forscher keinen Anlass zu Pessimismus.

28.09.2017

Unwetter ist nicht gleich Unwetter: Wasser richtet nach einer Analyse des Versicherungskonzerns Allianz besonders schwere Schäden an – auch wenn deutlich weniger Schadensfälle durch Überflutungen gemeldet werden als durch Stürme.

28.09.2017
Weltweit Fusion zwischen Siemens und Alstom - Für viele Franzosen ist der Deal eine bittere Pille

Zwischen Siemens und Alstom bahnt sich eine Megafusion an. Die beiden Zugsparten schließen sich zusammen. Siemenschef Joe Kaeser will damit einen europäischen Champion schaffen. Doch französische Beobachter befürchten den endgültigen Niedergang des traditionsreichen TGV-Bauers.

27.09.2017
Anzeige