Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Deutsche Exporte leiden unter Krisen im Welthandel
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Deutsche Exporte leiden unter Krisen im Welthandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.04.2019
Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit – doch wegen des Brexits könnten die Exporte nach Großbritannien bald sinken. Quelle: dpa
Wiesbaden

Die Abkühlung der Weltkonjunktur und internationale Handelskonflikte hinterlassen Spuren in der Februar-Bilanz der deutschen Exportwirtschaft. Die Ausfuhren „Made in Germany“ stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat zwar um 3,9 Prozent auf einen Warenwert von 108,8 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Von Januar auf Februar 2019 sanken die Ausfuhren aber um 1,3 Prozent. Das war der stärkste Rückgang binnen Monatsfrist seit einem Jahr.

Die Weltwirtschaft sei in einer kritischen Situation, der sich auch der deutsche Außenhandel nicht entziehen könne, argumentierte der Außenhandelsverband BGA. „Die Ungewissheit aufgrund der vielen ungelösten Konflikte schlägt sich in den Auftragsbüchern nieder“, erläuterte BGA-Präsident Holger Bingmann.

Die Beilegung des Handelskonfliktes zwischen den USA und China sei weiter offen. Auch das Damoklesschwert der US-Strafzölle auf Autos sowie unmittelbarer EU-Gegenmaßnahmen hänge nach wie vor über den Unternehmen. „Zudem sorgt das immer wieder verschobene Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der EU für Irritationen.“

Ähnlich argumentierte auch Carsten Brzeski, ING-Chefökonom für Deutschland: „Es gibt einfach zu viele Krisen im Welthandel, als dass sich der deutsche Exportsektor allen gleichzeitig widersetzen könnte.“

Auftragszahlen brechen ein

Dazu passt auch, dass im Februar der Auftragseingang für die deutsche Industrie im Monatsvergleich um 4,2 Prozent eingebrochen war, wie die Wiesbadener Behörde jüngst mitteilte. Das war der stärkste Dämpfer seit mehr als zwei Jahren. Ausschlaggebend war ein starker Rückgang der Nachfrage nach deutschen Produkten aus dem Ausland.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hatte jüngst gewarnt, die globale Konjunktur sei an einem „heiklen Punkt“ angekommen. „Handelsschranken sind nicht die Antwort“, sagte die Französin und fügte hinzu: „Niemand ist Sieger in einem Handelskrieg.“

Nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) wird der Welthandel „2019 und 2020 weiter starken Gegenwind spüren, nachdem er bereits 2018 aufgrund steigender handelspolitischer Spannungen und erhöhter wirtschaftlicher Ungewissheiten weniger stark als erwartet gewachsen ist“, wie es in einem WTO-Bericht heißt. Die Organisation erwartet ein Wachstum des globalen Handelsvolumens von 2,6 Prozent, nach einem Plus von drei Prozent im vergangenen Jahr.

Exportrekord erwartet

Der Außenhandelsverband BGA rechnete zuletzt trotz aller Belastungen mit einem Exportrekord im laufenden Jahr. Demnach sollen die Ausfuhren um bis zu 3,0 Prozent wachsen. Das wäre in etwa so viel wie 2018, aber deutlich weniger als im Jahr zuvor (plus 6,2 Prozent).

Größter Markt für „Made in Germany“ ist die Europäischen Union (EU). Dorthin gingen im Februar Waren im Wert von 65,7 Milliarden Euro. Das waren 3,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU erhöhten sich um 4,1 Prozent auf 43,1 Milliarden Euro.

Die Importe lagen mit insgesamt 90,9 Milliarden Euro um 5,1 Prozent höher als im Februar 2018 und um 1,6 Prozent niedriger als im Januar.

In den ersten zwei Monaten stiegen die Ausfuhren insgesamt um 2,8 Prozent auf 217,7 Milliarden Euro. Die Einfuhren legten deutlich stärker um 5,0 Prozent auf 185,2 Milliarden Euro zu. Setzt sich dieser Trend fort, dürften im ersten Quartal vom Außenhandel keine Impulse für das Wirtschaftswachstum Deutschlands ausgegangen sein.

Von RND/dpa