Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Elektro-Autos sind schlecht für die Daimler-Bilanz
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Elektro-Autos sind schlecht für die Daimler-Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 05.04.2018
Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. Quelle: dpa
Berlin

Die Milliardeninvestitionen in die Elektromobilität werden beim Autobauer Daimler nicht ohne Folgen für die Bilanz bleiben. Darauf hat Vorstandschef Dieter Zetsche die Aktionäre bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Berlin eingestimmt. „Mehr Elektroautos sind gut für die CO2-Bilanz. Aber nicht so gut für unsere Konzern-Bilanz - jedenfalls vorübergehend“, sagte Zetsche am Donnerstag bei der Hauptversammlung in Berlin. Das vergangene Jahr hatte der Dax-Konzern mit einem Rekordgewinn abgeschlossen.

Der Wandel hin zu einer emissionsfreien Mobilität sei eine betriebswirtschaftliche Herausforderung. „Deshalb geben wir beim Thema Effizienz keinen Deut nach“, sagte Zetsche. Daimler will das erste vollelektrische Auto der Marke EQ von 2019 an produzieren, neun weitere Modelle sollen folgen. Zudem soll es bis 2022 in jedem Mercedes-Segment eine elektrifizierte Variante geben.

Einsparprogramm im Wert von vier Milliarden Euro

Um die Investitionen stemmen zu können, hatte Zetsche in der Pkw-Sparte Mercedes-Benz im vergangenen September bereits ein neues Sparprogramm aufgelegt, das über die kommenden Jahre einen Spielraum von zusätzlichen 4 Milliarden Euro liefern soll. Unter anderem sollen Produkte schneller auf den Markt gebracht werden, bei den Material- und Produktionskosten wollen die Stuttgarter effizienter werden. Spartenfinanzchef Frank Lindenberg hatte da bereits angedeutet, dass man zumindest für eine Übergangsphase auf etwas geringere Renditen vorbereitet sein müsse. Elektroautos hätten zumindest am Anfang eine deutlich kleinere Gewinnspanne als die Verbrenner-Modelle.

Zetsche hält Software-Updates für tragbare Lösung

Am Donnerstag betonte Zetsche erneut auch die Bedeutung des Diesels für die Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes. „Ohne jeden Zweifel: Wir Automobilhersteller stehen in der Verantwortung, wenn es darum geht, individuelle Mobilität, Klimaschutz und Luftreinhaltung in Einklang zu bringen“, sagte er.

Fahrverbote lehnte er explizit ab, zudem sprach er sich indirekt auch gegen die inzwischen von vielen geforderte Hardwarenachrüstung von Diesel-Autos aus: Daimler befürworte, „was technisch sinnvoll und finanziell verantwortbar“ sei. „Hierfür sind die angekündigten Software-Updates für über drei Millionen Fahrzeuge eine wirksame und vergleichsweise schnelle Lösung.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der VW-Konzern hat einen Coup gelandet. Die Wolfsburger konnten den Tesla-Ingenieur Matthew Renna abwerben. Der leitete bisher beim Pionier für Elektroautos die Produktlinien der Modelle S und X.

05.04.2018

Die saudische Regierung rückt ein Stück von ihrer restriktiven Kulturpolitik ab: Sie vergab nach 35 Jahren wieder eine Kino-Lizenz. Das Unternehmen AMC darf am 18. April ihr erstes Lichtspielhaus in Riad eröffnen. Bis 2030 sollen weitere folgen.

05.04.2018

Knapp 57.000 Menschen studieren in Deutschland ohne Hochschulreife – so viele wie nie zuvor. Möglich macht das die Qualifizierung über die Berufspraxis.

05.04.2018