Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Ex-Audi-Chef Stadler wird aus der Haft entlassen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Ex-Audi-Chef Stadler wird aus der Haft entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 30.10.2018
Der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler. Quelle: imago/Stefan Zeitz
München

Wie das Gericht mitteilt, sei der Haftbefehl vom 18. Juni außer Vollzug gesetzt worden. Man gehe aber davon aus, dass gegen Stadler weiterhin ein dringender Tatverdacht bestehe. Auch der Haftgrund der Verdunklungsgefahr bestehe fort, so das Gericht in seiner Mitteilung.

Das Gericht halte es aber für vertretbar, die Untersuchungshaft unter Auflagen außer Vollzug zu setzen. Stadler wurde demnach ein Kontaktverbot zu den Personen auferlegt, die mit dem Ermittlungsverfahren zu tun haben. Um das durchzusetzen, habe er eine Kaution hinterlegen müssen.

Gegen Stadler und weitere Beschuldigte wird wegen des Verdachts des illegalen Verkaufs von Fahrzeugen mit gefälschten Abgaswerten ermittelt. 800 Millionen Euro muss der Hersteller aus Ingolstadt für Verfehlungen im Abgas-Skandal zahlen.

VW hatte sich im Oktober von Stadler getrennt

Der Volkswagen-Konzern hatte Anfang Oktober die Trennung von Stadler bekanntgegeben und erklärt, dieser Schritt sei einvernehmlich. Die entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden. Das Angebot habe schon länger vorgelegen, allerdings habe der Aufsichtsrat dieses ausführlich rechtlich prüfen lassen.

Mit der Vereinbarung seien theoretische Zahlungsansprüche Stadlers in zweistelliger Millionenhöhe ausgeschlossen worden, hieß es aus VW-Kreisen. Er bekomme als Sofortzahlung deutlich weniger als eine Million Euro. Der Rest zur Abwicklung künftiger Ansprüche für die verbleibende Laufzeit der Dienstverträge werde erst ausgezahlt, wenn die Strafverfahren in Deutschland ohne Verurteilung beendet seien.

Bei der VW-Tochter Audi soll es nach Erkenntnissen der Ermittler Manipulationen an der Abgas-Software von Dieselautos gegeben haben. Von dort gingen auch Dieselmotoren an weitere VW-Marken wie Porsche. Der im September 2015 bekanntgewordene Abgas-Skandal hatte Volkswagen schwer erschüttert und die Dieselkrise mit ausgelöst.

Von RND/das/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im Oktober waren rund 2,204 Millionen Menschen ohne Job. Es ist der tiefste Oktoberstand seit der Wiedervereinigung.

30.10.2018

Die neuen Abgastests und das Diesel-Bußgeld in Millionenhöhe haben nur wenig Auswirkungen auf die Bilanz von VW. Der Gewinn in den ersten drei Quartalen stieg um 24 Prozent.

30.10.2018

Auf dem Wirtschaftsempfang der Stadt rücken Politik und Wirtschaft nach dem Fahrverbote-Streit wieder etwas näher zusammen.

01.11.2018