Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Ex-Porsche-Vorstand festgenommen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Ex-Porsche-Vorstand festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 28.09.2017
Wolfgang Hatz, damaliges Mitglied des Vorstands der Porsche AG für Forschung und Entwicklung im Jahr 2014. Quelle: Daniel Maurer
Wolfsburg

Die Festnahme eines ranghohen Ex-Managers markiert eine neue Qualität in der weiter schwelenden Abgasaffäre. Wie aus den Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR hervorgeht, soll es sich bei dem Festgenommenen um Wolfgang Hatz handeln. Die Strafverfolger gehen offenbar davon aus, dass Hatz eine entscheidende Rolle im Abgasskandal gespielt hat.

Hatz verantwortete maßgeblich die Motorenentwicklung innerhalb des Konzerns und gilt als enger Vertrauter des ehemaligen VW-Vorstandschefs Martin Winterkorn. Bei Porsche leitete er jahrelang die Versuchsabteilung „Formel 1“. Ab 2001 übernahm Hatz den Chefposten in der Motorenentwicklung bei Audi ehe er 2007 Leiter der Aggregate-Entwicklung bei VW wurde. Seit 2011 war er als Verantwortlicher für Forschung und Entwicklung im Vorstand der Porsche AG.

Der Top-Manager sei bereits einem Münchner Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Die SZ schrieb, dass Hatz auch durch die Aussagen eines früheren Audi-Managers belastet werde, der derzeit in Auslieferungshaft sitzt. Nun solle entschieden werden, ob Hatz in Untersuchungshaft muss. Bislang wurde gegen vier ehemalige Manager ermittelt. Zuletzt gerieten jedoch weitere ins Visier der Ermittler.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Flugreisende weltweit konnten heute Morgen nicht plangerecht einchecken. Grund war ein Softwarefehler des Programms Amadeus Altea, das 125 Fluglinien weltweit nutzen.

28.09.2017

Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute rechnen mit einer anhaltend guten Konjunktur: In diesem Jahr erwarten sie ein Plus von 1,9 Prozent, im nächsten soll der Zuwachs mit 2 Prozent noch deutlicher ausfallen. Die Forscher fordern deshalb eine Entlastung der Bürger bei der Einkommenssteuer – und den Sozialabgaben.

28.09.2017

China erhöht den Druck auf Nordkorea. Peking ordnete am Donnerstag an, dass alle nordkoreanische Firmen und Joints-Ventures innerhalb von 120 Tagen geschlossen werden müssen.

28.09.2017