Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Finanzminister Hilbers fordert Diskussion über Steuerentlastung für Firmen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Finanzminister Hilbers fordert Diskussion über Steuerentlastung für Firmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 12.04.2018
Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU)  Quelle: picture alliance / Holger Hollem
Anzeige
Hannover

Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) bringt Steuererleichterungen für Unternehmen ins Spiel. Die Steuersenkungen in den USA setzten Deutschland unter Druck, sagte Hilbers am Montagabend bei einer gemeinsamen Veranstaltung der Unternehmerverbände Niedersachsens (UVN) und des Finanzministeriums. „Wir befinden uns in einem internationalen Steuerwettbewerb“, betonte er. Der Staat müsse Anreize so setzen, dass „Unternehmen in Deutschland und Niedersachsen hier einen Wachstumsmarkt haben und es sich lohnt zu investieren“.

Hilbers plädierte dafür, über niedrigere Steuersätze für Unternehmen zu diskutieren. Man müsse aber auch über die Bemessungsgrundlagen sprechen – also über die Frage, wie der zu versteuernde Firmengewinn ermittelt wird. „Vielleicht ist das ja der erfolgversprechendere Weg, um eine Antwort auf die US-Steuerreform zu geben“, sagte der Minister. Bei der Höhe der Besteuerung von Unternehmensgewinnen liege Deutschland im Vergleich mit anderen Industrieländern „im oberen Drittel“, betonte er. 

Unternehmen zahlen in Deutschland auf ihren Gewinn in der Regel Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag sowie Gewerbesteuer. Die Körperschaftsteuer in Höhe von aktuell 15 Prozent wird vom Bund festgelegt, die Höhe der Gewerbesteuer hängt von den Kommunen ab. Typische Werte für die Gesamtbelastung liegen zwischen 26 und 31 Prozent. Hilbers betonte, dass viele Einzelunternehmer deutlich höhere Sätze zahlen, da für sie die Einkommensteuer maßgeblich ist. 

In den USA hat Präsident Donald Trump die Körperschaftsteuer massiv gesenkt: von 35 auf 21 Prozent. Auch in den USA kommen dazu allerdings noch lokale Steuern in unterschiedlicher Höhe.

Die Unternehmerverbände Niedersachsen forderten eine Reform der Unternehmensbesteuerung. „In den USA wie auch in Frankreich und Großbritannien werden die Unternehmen steuerlich entlastet“, sagte UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller. Deutschland müsse daher das Investitionsklima verbessern. Man dürfe „nicht auf die nächste Krise warten“.

Von Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Osten Deutschlands ist die Fassbrause ein Traditionsgetränk. In den vergangenen Jahren haben viele Brauereien ähnliche Getränke unter dem gleichen Namen auf den Markt gebracht. Dürfen die das?

09.04.2018

Seit die Steuervorteile für Dienstwagen auf Fahrräder ausgeweitet wurden, leasen immer mehr Mitarbeiter günstig Räder über ihren Arbeitgeber. Der Trend zum Zweirad für die Belegschaft erfasst immer mehr Firmen.

12.04.2018

Die Bayerische Energieversorgungsgsellschaft (BEV) erreicht bei den Preisvergleichsportalen im Internet meist vordere Plätze. Die hohen Boni locken viele Kunden an – bei deren Auszahlung kam es zuletzt aber zu Verzögerungen. Gleichwohl sind die Bewertungen der BEV bei den Portalen sehr gut. Das könnte auch daran liegen, dass der Versorger für gute Noten Prämien von bis zu 100 Euro gezahlt hat.

12.04.2018
Anzeige