Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Kult-Gitarrenbauer Gibson zupft auf der letzten Saite
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Kult-Gitarrenbauer Gibson zupft auf der letzten Saite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 22.02.2018
Auch Kult-Gitarrist Slash vertraut auf eine Gitarre aus dem Hause Gibson. Quelle: picture alliance / dpa
Hannover

In der über 115-jährigen Unternehmensgeschichte blickt der Zupfinstrumente-Hersteller aus aus dem US-Bundesstaat Tennessee auf eine wechselvolle Geschichte. Seit 1902 versorgte das Haus Künstler mit seinen Produkten und wusste auf die dynamischen Umbrüche in der Musikwelt stets mit neuen Modellen und Innovationen zu punkten.

Doch den Niedergang der Rock-Musik verkraftete Gibson zuletzt immer schlechter. Der langjährige Branchenriese, der neben seinem größten Konkurrenten Fender die Musikerriege kontinuierlich belieferte, steht Berichten der „Nashville Post“ zufolge vor einem Schuldenberg von einer halben Milliarde US-Dollar.

Im Detail ist ein 375 Millionen Dollar schweres Aktien- sowie ein Bankdarlehen für die Schuldenlast verantwortliche, da beide Pakete in Kürze fällig werden. Erst 2014 kaufte Gibson die Unterhaltungssparte des niederländischen Unternehmens Philips für 135 Millionen Dollar auf.

Abhilfe für das Traditionshaus soll ein neuer Finanzchef schaffen. Wie die „Nashville Post“ berichtet, soll die Investmentbank Jeffries Group LLC mit Gibson einen Refinanzierungsplan aufstellen. Anleihegläubiger wollen jedoch nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen personellen Wechsel einläuten. Sie drängen auf einen Wandel an der Unternehmensspitze und wollen die Führungsriege rund um Chef Henry Juszkiewicz austauschen.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Trend setzt sich fort: Waren im Wert von rund 187 Milliarden Euro hat Deutschland im vergangenen Jahr mit seinem wichtigsten Handelspartner China ausgetauscht – und damit die USA auf Platz drei verwiesen.

22.02.2018

Theodor Weimer hat zum Jahresstart seinen Posten als Deutsche-Börse-Chef angetreten. Nun stimmt er den Börsenhandel in Frankfurt auf zukünftige Wachstumschanchen ein. Dabei könnte das Haus auch vom EU-Austritt Großbritanniens profitieren, so Weimer.

22.02.2018

Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. Für die 120.000 Beschäftigten in den sechs westdeutschen VW-Werken steigt das Entgelt ab Mai um 4,3 Prozent. Zudem verbessern sich betriebliche Versorgung und Zusatzleistungen beim Autobauer.

22.02.2018