Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Bahlsen verklagt Leibniz-Uni
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Bahlsen verklagt Leibniz-Uni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 15.09.2017
Bahlsen-Chef Werner M. Bahlsen will nicht dulden, dass die Uni einen "Leibniz-Shop" betreibt. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Bahlsen hat vor dem Landgericht Hamburg eine Klage gegen die hannoversche Leibniz-Universität eingereicht. Der Kekshersteller will verhindern, dass die Uni ihren Online-Shop weiterhin "Leibniz-Shop" nennt. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Bahlsen habe seit zwei Jahren mit der Universität über das Thema verhandelt, sagte ein Firmensprecher. Die von der Uni verwendete Bezeichnung könne man nicht akzeptieren, da diese die Markenrechte des Unternehmens verletze. Würde man für die Universität eine Ausnahme machen, würde das langfristig das eigene Markenrecht schwächen.

Die Universität habe sich geweigert, Kompromissvorschläge wie "Leibniz-Uni-Shop" oder "Uni-Leibniz-Shop" zu akzeptieren, erklärte der Sprecher. "Diese Vorschläge lagen die ganze Zeit auf dem Tisch". Nun habe man sich gezwungen gesehen, Klage einzureichen.

Die Universität teilte mit, dass sie noch keine Klageschrift erhalten habe. Man könne daher zu dem Thema aktuell keine Stellungnahme abgeben.

Bahlsen hält Markenrecht seit 1897

Die Uni betreibt ihren Shop seit 2015. Im Internet hat sie sich dafür die Adressen leibnizshop.de und leibniz-shop.de gesichert. Außerdem hat sie die Marke "Leibniz-Shop" beim Deutschen Patent- und Marken-Amt eingetragen. Sie verkauft in dem Online-Shop diverse Merchandising-Artikel: vor allem Kleidung und Büroartikel, aber auch Lebensmittel wie Tee und Sekt.

"Wir verstehen, dass die Uni einen eigenen Shop betreibt, dass sie Merchandising-Produkte vertreibt und eine eigene Marke etablieren möchte", teilte Bahlsen mit. Die Uni müsse jedoch deutlich machen, dass es sich um einen Shop der Universität handele. Es dürfe keine Verwechselungsgefahr mit der Marke "Leibniz" geben.

Bahlsen betonte, dass das Unternehmen seit 1897 die Markenrechte an "Leibniz" hält. Wehre man sich nicht gegen Verstöße, drohe die Gefahr, dass die Marke verwässert wird. Dann werde es langfristig immer schwieriger, die Rechte zu verteidigen, und im Extremfall könne man sie sogar verlieren. Daher habe man Anfang der Woche Klage beim Landgericht Hamburg eingereicht. Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest.

Von Christian Wölbert

Ein Chinese, ein früherer Rennfahrer, zwei reiche Buchautoren – im Bieterkampf um Air Berlin wirft eine bunte Schar ein Auge auf den Wühltisch, auf Flugzeuge und Flugrechte. Jetzt entscheidet sich, wer es ernst meint.

15.09.2017

Der Energiemarkt muss eine zunehmende Befreiung vieler Unternehmen von den Netzentgelten für Strom verkraften. Etwa 4.000 Firmen möchten zukünftig von den 2011 eingeführten Befreiungen profitieren. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

15.09.2017

Was amerikanischen Kunden zusteht, darf deutschen VW-Dieselfahrern nicht verwehrt bleiben. Das fordert zumindest der ADAC, der von Volkswagen eine freiwillige Zahlung von je 5000 Euro für die 2,6 Millionen Autobesitzer erstreiten möchte. Der Automobilkonzern verwies auf andere Lösungsmöglichkeiten.

14.09.2017
Anzeige