Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Metallbranche im Norden übernimmt Tarifabschluss
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Metallbranche im Norden übernimmt Tarifabschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 09.02.2018
4,3 Prozent mehr Geld und den Einstieg in flexiblere Arbeitszeiten: Im Norden ist der Pilot-Tarifabschluss für die Metallbranche übernommen worden. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Hamburg

  IG Metall Küste und Nordmetall haben den Pilotabschluss in der Metallindustrie im Südwesten übernommen. Die Einigung sei am Donnerstagabend erfolgt, wie beide Seiten am Freitag mitteilten.

 Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch begrüßte den Durchbruch: „Die 4,3 Prozent mit Einmalzahlungen und der Einstieg in eine verstärkte Arbeitszeitflexibilität sind auch für den Norden ein Zukunftsmodell.“ Es werde in der Fläche keine zusätzlichen Belastungen für die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie geben.

 Die IG Metall Küste zeigte sich ebenfalls zufrieden. „Mit viel Druck aus den Betrieben und guten Verhandlungen haben wir dafür gesorgt, dass die Beschäftigten deutlich mehr Geld bekommen“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. Genauso wichtig sei der Einstieg in ein modernes Arbeitszeitmodell. 

 Über die Einigung freuen können sich 140.000 Beschäftigte in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen.

 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Weltweit Werk in Bremen-Huchting - Bosch streicht Hunderte Stellen

Der Autozulieferer Bosch will bei seinem Werk in Bremen-Huchting einen Großteil der Stellen streichen. Bis 2020 würden 240 Arbeitsplätze im Bosch Automotive Steering-Werk wegfallen, erklärte eine Firmensprecherin.

09.02.2018

Am US-Aktienmarkt ist der Leitindex Dow Jones Industrial erneut heftig ins Rutschen gekommen. Letztlich ging er am Donnerstag mit einem Minus von mehr als 1000 Punkten auf rund 23.860 Zähler knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief aus dem Handel. Dies wirkte sich auch auf die deutsche Börse aus.

08.02.2018

Noch ist die Große Koalition nicht unter Dach und Fach, deshalb könnte die Freude verfrüht sein. Sollte die SPD-Basis dem Koalitionsvertrag aber zustimmen, hat die Bausparbranche allen Grund, die neue Regierung in Berlin zu loben

11.02.2018
Anzeige