Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Nord/LB dementiert Gerüchte über mögliche Milliardenspritze
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Nord/LB dementiert Gerüchte über mögliche Milliardenspritze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 17.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Wir haben auf absehbare Zeit keinen Kapitalbedarf“, sagte NordLB-Sprecher Thomas Klodt. „Die Bank erzielt Gewinne und hat ausreichend Kapital, um Kredite zu vergeben.“ Zwei Tage nach der niedersächsischen Landtagswahl hatte das Politikjournal „Rundblick“ spekuliert, dass die NordLB möglicherweise wegen Auflagen der Bankenaufsicht eine Kapitalspritze in Milliardenhöhe brauche.

Auch das niedersächsische Finanzministerium betonte: „Zur Lage der Bank gibt es keine Neuigkeiten.“ Die in gemeinsamen Eigentum der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt befindliche Bank wolle mittel- und langfristig aber ihre Kapitalquoten weiter ausbauen, um auch für künftig steigende aufsichtsrechtliche Anforderungen gerüstet zu sein und für mögliche künftige Risiken auf ausreichendes Eigenkapital zurückgreifen zu können. Sie prüft dafür verschiedene Optionen für eine Umsetzung - darunter den weiteren Abbau des Schiffsfinanzierungs- Portfolios. Diese interne Prüfung sei aber noch nicht abgeschlossen.

Im ersten Halbjahr hatte die Norddeutsche Landesbank (NordLB) 271 Millionen Euro verdient, nachdem 2016 hohe Rücklagen für risikoreiche Schiffskredite einen Rekordverlust von knapp zwei Milliarden Euro in die Bilanz gerissen hatten. Aktuell muss die Bank deutlich weniger Geld, das in anderen Bereichen verdient wird, zurückstellen für mögliche Zahlungsausfälle von Reedern und Schiffseignern. Sie hat vor kurzem die in Schieflage geratene Bremer Landesbank voll übernommen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für mehrere tausend Mitarbeiter von Air Berlin ist noch immer unklar, wie es für sie nach der Insolvenz weitergeht. Viele werden wohl nicht bei den Käufern der Airline angestellt werden. Nun will das Land Berlin helfen und eine Transfergesellschaft auf den Weg bringen.

17.10.2017
Weltweit Textildiscounter expandiert - Primark ist gekommen, um zu bleiben

Der wegen seiner Kampfpreise in Deutschland gefürchtete Textildiscounter Primark setzt seinen Expansionskurs fort. Vor allem auf Städte mit mehr als 150.000 Einwohnern habe es der irische Konzern derzeit abgesehen – der von „Wegwerfmentalität“ nichts wissen will.

17.10.2017

Die Brexit-Gespräche kommen nicht vom Fleck. Das könnte die britische Finanzwirtschaft teuer zu stehen kommen, rechnet ein Branchenverband vor. Für den Fall eines ungeregelten EU-Austritts haben die Firmen bereits Pläne in den Schubladen liegen – die London nicht gefallen dürften.

17.10.2017
Anzeige