Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Opel-Management streicht 3700 Stellen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Opel-Management streicht 3700 Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 29.05.2018
Nach intensiven Verhandlungen sicherte Opel wichtige Investitionen und Projekte für sämtliche Werke und Standorte zu. Quelle: dpa
Anzeige
Rüsselsheim

Beim Autobauer Opel sind die meisten Jobs bis zum Sommer 2023 sicher. Das vom französischen PSA-Konzern vor zehn Monaten übernommene Unternehmen einigte sich am Dienstag mit dem von der IG Metall gestellten Betriebsrat auf ein Eckpunkte-Papier zur Zukunft der deutschen Opel-Standorte.

Danach sollen von den rund 19 000 Beschäftigten höchstens 3700 auf freiwilliger Basis das Unternehmen verlassen. Laut Opel haben bereits 3500 Mitarbeiter entsprechende Vereinbarungen getroffen. Die übrigen sind vor betriebsbedingten Kündigungen bis einschließlich Juli 2023 geschützt.

Nach intensiven Verhandlungen sicherte Opel wichtige Investitionen und Projekte für sämtliche Werke und Standorte zu. So soll in Eisenach künftig der Geländewagen Grandland inklusive einer Hybridversion gebaut werden. In dem Thüringer Werk werde der Personalabbau auf 450 Personen begrenzt, berichtete die IG Metall. Im Stammwerk Rüsselsheim soll laut Unternehmen zusätzlich zu den bisherigen Aufgaben eine ganze Benzin-Motorenfamilie für den PSA-Konzern entwickelt werden.

Im Gegenzug soll das im Metall-Flächentarif für das kommende Jahr ausgehandelte Tarifgeld bei Opel ausgesetzt werden. Die übrigen geplanten Tariferhöhungen würden für die Vertragsdauer verschoben, berichtete Opel in einer Mitteilung. Die Details müssen noch in zusätzlichen Tarifverträgen ausgehandelt werden, ergänzte die Gewerkschaft.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Wettbewerbshüter erlauben Bayer die Übernahme des Saatgut- und Agrarchemie-Herstellers Monsanto. Allerdings muss der Konzern strenge Auflagen erfüllen – und einen „historischen Vergleich“ schließen.

29.05.2018

Viele Hersteller werden nicht rechtzeitig mit Messungen fertig und müssen deshalb Modellvarianten streichen. Das trifft auch die Mitarbeiter.

01.06.2018

Die deutsche Volkswirtschaft hat viele Vorzeigeprodukte. Smartphones gehören allerdings nicht dazu. Der Münchner Hersteller Gigaset wagt sich nun mit einem Smartphone aus dem Münsterland auf den Markt.

01.06.2018
Anzeige