Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Finanzberatungsgesellschaft aus Hannover will stark wachsen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Finanzberatungsgesellschaft aus Hannover will stark wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 30.09.2018
Sieht großes Wachstumspotenzial: Jörg Christian Hickmann, Chef der RWS Vermögensplanung AG Quelle: Dieter Sieg
Hannover

Die hannoversche Finanzberatungsgesellschaft RWS hat ehrgeizige Wachstumspläne. Die Zahl der Berater soll von aktuell 250 bis zum Jahr 2030 auf 500 steigen, sagte der RWS-Vorstandsvorsitzende Jörg Christian Hickmann am Freitag anlässlich des 40-jährigen Firmenjubiläums. Die Nachfrage nach Beratung sei „extrem groß“. Auch die Zentrale in Hannover-Lahe mit aktuell rund 30 Mitarbeitern werde wachsen, um den Vertrieb stärker zu unterstützen, kündigte Hickmann an.

Die RWS Vermögensplanung AG ist nach eigenen Angaben der bundesweit viertgrößte Finanzberater, an dem keine Produktanbieter wie Banken, Bausparkassen oder Versicherungen beteiligt sind. Stattdessen gehört das Unternehmen den Mitarbeitern und den ausschließlich für RWS tätigen, freien Beratern. Letztere würden einheitlich vergütet, unabhängig von der Höhe der Provision für einzelne verkaufte Produkte, erklärte Hickmann. Das System steigere die Beratungsqualität.

Insgesamt hat RWS über 400 Millionen Euro von Kunden in Fonds angelegt; 300 Millionen Euro davon in Fonds, die das Unternehmen zusammen mit Partnern selbst entwickelt hat. Der Schwerpunkt des Vertriebs liegt in Niedersachsen, RWS ist aber auch bundesweit vertreten.

Von Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge der Dieseldebatte legen die Autobauer nun ein Angebot auf den Tisch: Sie wollen Dieselbesitzern eine hohe Umtauschprämie zahlen. Während die Verhandlungen am Montag weitergehen, laufen die internen Untersuchungen zum Diesel-Skandal eines Autobauers noch auf Hochtouren.

30.09.2018

Tesla-Chef Elon Musk hat die Kraftprobe mit der US-Börsenaufsicht abgewendet. Wegen irreführender Tweets über die Zukunft des Elektroautobauers an der Börse tritt er nun als Verwaltungsratschef zurück. Das US-Justizministerium setzt die Untersuchungen gegen Musk aber fort.

30.09.2018

Bewegung auf dem Müllmarkt: Als erstes Handelsunternehmen hat der Mutterkonzern der Discounterkette Lidl ein eigenes duales System gegründet.

29.09.2018