Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit SPD-Generalsekretär Klingbeil will bezahlte Auszeit für Arbeitnehmer
Nachrichten Wirtschaft Weltweit SPD-Generalsekretär Klingbeil will bezahlte Auszeit für Arbeitnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 07.11.2018
Lars Klingbeil: „Ein Grundeinkommensjahr würde Arbeitnehmern Zeit zurückgeben für Dinge, die sie neben der Arbeit nicht schaffen.“ Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Nach dem Willen von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sollen Arbeitnehmer Anspruch auf eine bezahlte Auszeit vom Job bekommen. Klingbeil schlägt dafür ein Modell vor, demzufolge Erwerbstätige mit jedem Jahr Berufstätigkeit Anspruch auf eine bezahlte Auszeit von einem Monat erwerben würden. „Nach sechs Jahren könnte man ein halbes Jahr und nach zwölf Jahren ein ganzes Jahr aussetzen“, sagte KlingbeilZeit Online“. „Die Beschäftigten würden in dieser Zeit jeden Monat tausend Euro netto bekommen.“ Die Krankenversicherung solle der Staat übernehmen, Steuern fielen keine an.

„Ein Grundeinkommensjahr würde Arbeitnehmern Zeit zurückgeben für Dinge, die sie neben der Arbeit nicht schaffen“, erklärte er. Das Modell soll auch beim Debattencamp der SPD am kommenden Wochenende in Berlin diskutiert werden.

Ein völlig bedingungsloses Grundeinkommen, wie es auch von Teilen der SPD gefordert wird, lehnte Klingbeil dagegen ab. Es sei nur schwer zu finanzieren und „nicht sinnvoll“, sagte er. „Ich bin davon überzeugt, dass Arbeit einen ganz zentralen Wert hat. Arbeit stiftet Identität, Selbstwertgefühl und hält unsere Gesellschaft zusammen“, sagte er. „Deshalb ist das Grundeinkommensjahr daran gekoppelt, dass jemand arbeitet.“

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Weltweit Next Stop: New York - Flixbus expandiert in den USA

Deutschland und Europa sind Flixbus nicht genug. Die Firma mit den grünen Bussen breitet sich nun auch in den Vereinigten Staaten aus. Doch der Markt gilt als schwierig.

07.11.2018

Im Jahr 2022 soll endgültig Schluss sein: Dann stellt Volkswagen die Produktion des Passat ein. Planungen sehen künftig Emden und Hannover als Standorte für E-Autos vor.

09.11.2018

Die Ausbildung Smartphone-verliebter Jugendlicher lohnt sich, meint der Wirtschaftskreis Hannover. Der Verein hat die hannoversche Behncke-Gruppe für den Umgang mit der Herausforderung ausgezeichnet.

06.11.2018