Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Siemens errichtet „Stadtteil der Zukunft“ in Berlin
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Siemens errichtet „Stadtteil der Zukunft“ in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 31.10.2018
Siemens plant einen Innovationscampus in Berlin. Quelle: imago/Jürgen Ritter
Berlin

Siemens errichtet in Berlin mit Investitionen von bis zu 600 Millionen Euro einen Innovationscampus. Nach dem Konzept des Technologiekonzerns sollen auf dem traditionsreichen Industriestandort in Berlin-Siemensstadt Büros, Forschungslabors und Hightech-Produktionsanlagen für Start-up-Firmen untergebracht werden, aber auch Wohnungen. Die entsprechende Vereinbarung unterzeichneten nach wochenlangen Verhandlungen am Mittwoch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Siemens-Vorstand Cedrik Neike.

Siemens will das großflächige Industrieareal in den kommenden Jahren in einen „Stadtteil der Zukunft“ wandeln. Mit dem Projekt „Siemensstadt 2.0“ sollen eine „neue Arbeits- und Lebenswelt“ entstehen sowie ausgewählte Schlüsseltechnologien und Innovationsfelder gestärkt werden, wie der Konzern weiter mitteilte. Es ist nach Unternehmensangaben die größte Einzelinvestition in der Geschichte von Siemens in Berlin.

Es gehe um ein „vernetztes Ökosystem mit flexiblen Arbeitsbedingungen, gesellschaftlicher Integration und bezahlbarem Wohnraum“, sagte Siemenschef Joe Kaeser. Aus Sicht von Müller wird das Siemens-Bekenntnis zu Berlin Impulse für die nächsten 20 Jahre setzen: „Es werden Arbeitsplätze entstehen, der Wissenschaftsstandort wird profitieren, und die Infrastruktur wird auch entwickelt werden.“

Zugeständnisse bei Denkmalschutz und Baurechten

Für die Ansiedlung in Berlin hatte Siemens vom Senat Zugeständnisse verlangt, etwa beim Denkmalschutz und bei Baurechten auf dem Gelände, auf dem das alte Dynamowerk und das Schaltwerk stehen. Zudem müsse die Verkehrsanbindung verbessert und die Ausstattung mit Breitband-Internet sichergestellt werden.

Siemens mit der Zentrale in München hat seine Wurzeln in Berlin. Die Stadt ist der Gründungsort des Konzerns, im Bezirk Spandau entstand ab 1900 der nach dem Unternehmen benannte Stadtteil Siemensstadt mit Fabriken und Werkssiedlungen. Der Innovationscampus soll auf dem Gelände entstehen, auf dem sich das alte Dynamowerk und das Schaltwerk befinden. Berlin ist noch heute der größte Produktionsstandort von Siemens mit mehr als 11.000 Mitarbeitern.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einwanderer aus EU-Ländern sorgen für ein erhöhtes Wirtschaftswachstum in Deutschland. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Der positive Effekt lässt sich demnach konkret in Zahlen messen.

31.10.2018

Die einen finden es unsinnig, die anderen lieben es: Halloween steht wieder vor der Tür. Fest steht aber: Für Süßigkeiten zum Fest geben die Deutschen Millionen aus. Das Geld sitzt aber nicht mehr ganz so locker.

31.10.2018

Künstliche Intelligenz wird wichtiger für die Weltwirtschaft. Deshalb geben Unternehmen Jahr für Jahr Abermillionen für Forschung aus. Auch VW gehört zur Weltspitze, wenn es um entsprechende Investitionen geht – dabei gehört zur Steigerung der Innovationskraft mehr als nur Geld.

31.10.2018