Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Warnstreik bei Karstadt Sports in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Warnstreik bei Karstadt Sports in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 17.04.2019
Auch Beschäftigte aus Bremen, Göttingen und Braunschweig protestierten in Hannover. Quelle: Heidrich
Hannover

Rund 50 Mitarbeiter von Karstadt Sports haben am Mittwoch in Hannover für höhere Löhne demonstriert. Die Aktion war Teil eines bundesweiten Warnstreiks, mit der die Gewerkschaft Verdi in den Tarifverhandlungen mit Karstadt den Druck auf das Unternehmen erhöhen will. In Hannover hätten sich Beschäftigte der Filialen Hannover, Braunschweig, Göttingen und Bremen getroffen, sagte Rolf Stenzel, Sekretär bei der Gewerkschaft Verdi.

Aus der Filiale in Hannover habe sich die Mehrheit der für Mittwoch eingeteilten Beschäftigten am Streik beteiligt. Die Filiale sei durch den Einsatz von Führungskräften aber geöffnet geblieben. Karstadt Sports hat in Hannover insgesamt rund 60 Mitarbeiter.

Karstadt und Karstadt Sports waren 2013 aus der Tarifbindung ausgestiegen. Für die normalen Karstadt-Warenhäuser gilt inzwischen ein „Zukunftstarifvertrag“, der die Rückkehr auf das Niveau des Flächentarifvertrages bis 2021 vorsieht.

Für Karstadt Sports gibt es bislang jedoch keine solche Vereinbarung. Verdi und das Unternehmen verhandeln bereits seit Längerem darüber. Seit 2013 habe jeder Mitarbeiter im Schnitt auf mehr als 12.500 Euro Gehalt verzichten müssen, rechnet die Gewerkschaft vor. Aktuell lägen die Löhne mindestens 10 Prozent unter dem Niveau der Fläche. Karstadt will künftig auch bei der neuen Tochter Kaufhof, die tief in den roten Zahlen steckt, niedrigere Gehälter durchsetzen.

Von Christian Wölbert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Angestellten von Nexans in Hannover geben noch nicht auf: Obwohl der Konzern die Schließung des Werks schon im März beschlossen hat, wollen sie in Paris vor der Zentrale demonstrieren. Drei von ihnen wollen sogar mit dem Rad dorthin fahren.

17.04.2019

Für das Alter vorzusorgen, ist für viele Selbstständige bisher keine gesetzliche Pflicht. Die Folge: Etliche sind unterversichert. Private Vorsorge sollte daher Standard sein.

17.04.2019

Amerikanischer Ketchup, kalifornischer Wein und Spielen-Konsolen aus den USA könnten in Deutschland bald teurer werden. Mit neuen Zöllen will sich die EU für illegale Subventionen an den US-Flugzeugbauer Boeing rächen – oder im Handelsstreit pokern.

17.04.2019