Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit VW-Nutzfahrzeuge – Teilumzug nach München
Nachrichten Wirtschaft Weltweit VW-Nutzfahrzeuge – Teilumzug nach München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 12.04.2018
Volkswagen zieht mit seiner Lkw-Sparte nach München. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig/München

Zuvor hatte das „Handelsblatt“ darüber berichtet. Die Teilgruppe umfasst die schwedische Marke Scania sowie den Lkw- und Busbauer MAN und dessen brasilianische Tochter.

Der Schritt dürfte auch im Zusammenhang mit einem möglichen Börsengang der Sparte stehen. Dieser könnte wiederum zu einem größeren Umbaukonzept gehören, über das der VW-Aufsichtsrat nach Informationen aus dem Konzernumfeld am Donnerstag beraten wollte.

Weil machte sich für Verbleib der Sparte stark

Der Zeitung zufolge könnten die Haupteigner von Volkswagen - der Porsche/Piëch-Clan, das Land Niedersachsen und das Scheichtum Katar - durch die Ausgliederung der Lastwagen und Busse ihren Einfluss auf diesen Bereich weitgehend einbüßen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte sich für einen Verbleib der Sparte in Braunschweig stark gemacht. München ist aber auch bereits die Heimat von MAN. Die leichten VW-Nutzfahrzeuge (Caddy, Transporter, Crafter, Amarok) sind in Hannover angesiedelt, könnten laut „Spiegel“-Informationen aber auch in eine weiter gefasste Nutzfahrzeug-Gruppe integriert werden.

Im Asien-Geschäft peilt der Konzern unterdessen eine Partnerschaft mit dem japanischen Lkw-Bauer Hino Motors an, der zum Erzrivalen Toyota gehört. Beide Seiten gaben in Tokio eine entsprechende Rahmenvereinbarung bekannt. Der Fokus der möglichen Kooperation liege auf konventionellen sowie Hybrid- und Elektroantrieben, der Vernetzung der Lastwagen sowie autonomen Fahrsystemen, sagte VW-Lkw-Chef Andreas Renschler auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Hino Motors-Chef Yoshio Shimo. Organisatorisch bestehe das größte Potenzial im gemeinsamen Einkauf. Es werde eine Kooperation „zweier starker Partner in der globalen Transportindustrie“, sagte Renschler.

Von RND/dpa

Die Gewerkschaft will neben höheren Gehältern auch eine Verdopplung des Urlaubsgeldes durchsetzen. Die Arbeitgeber halten diese Forderung für überzogen – sie bevorzugen Einmalzahlungen.

15.04.2018

Die Drogeriekette Rossmann wächst vor allem im Ausland stark und blickt entspannt auf neue Konkurrenten wie Budnikowsky. Selbst eine überraschend hohe Geldbuße kann die Bilanz für 2017 nicht vermiesen.

15.04.2018

Der Verfall von türkische Lira und russischem Rubel zeigt: Die Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin sind wirtschaftspolitisch keine Helden.

12.04.2018
Anzeige